Auf die Plätze gegen Hetze! – Auch auf dem Bundeslager!

Angebote der Akademie „Auf die Plätze gegen Hetze!“
Auch auf dem Bundeslager macht der VCP deutlich: Wir sind aktiv und positionieren uns öffentlich gegen Hetze!
In der Akademie „Auf die Plätze gegen Hetze“ können sich Ranger und Rover, aber auch ältere Pfadfinder*innen und junge Erwachsen über demokratie- und menschenfeindliche Ideologien informieren, aber auch Strategien entwickeln wie sie diesen entschieden begegnen können. Das Programm der Akademie beginnt am 1. August.

Die Workshops bieten ein vielfältiges Angebot und für alle ist etwas dabei, egal welches Vorwissen man mitbringt: So gibt es am Dienstagvormittag einen Einführungsworkshop „Was ist Rechtsextremismus?“. Parallel diskutieren die, die sich schon ein bisschen mit der Thematik auskennen, im Workshop „Warum gibt es Nazis und andere Rechte?“ die Ursachen von Rechtsextremismus. Am Nachmittag des gleichen Tages widmen wir uns den Gegenstrategien, sowohl für uns als Individuen („Parolen Paroli bieten“) als auch für uns als Kinder- und Jugendverband („What shall we do with the Neonazis?“).

Am Mittwoch geht es zurück in die Vergangenheit: Im Workshop „Edelweißpiraten oder Hitlerjungen?“ analysieren wir das Verhältnis der Christlichen Pfadfinder zum Nationalsozialismus. Am Donnerstag beschäftigen wir uns dann in mehreren Workshops mit „Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“. Hinter dieser sperrigen Phrase verbergen sich Rassismus, Antisemitismus, Homophobie und andere Diskriminierungen und Abwertungen ganzer Menschengruppen.

Den Abschluss des Akademie-Programms machen Workshops zum demokratischen Lernen im VCP. Im Vormittagsworkshop „Rechtspopulismus und Gesellschaftskritik“ widmen wir uns ganz explizit der AfD und nehmen deren Positionen auseinander und hinterfragen sie aus einer gesellschaftskritischen Perspektive. Am Nachmittag prüfen wir im Workshop „Pfadfinden: Gelebte Demokratie“ ob wir im VCP unseren eigenen basisdemokratischen Ansprüchen gerecht werden und wie wir es vielleicht besser machen können. Parallel betrachten wir in „Pfadfinden – Erziehung zur Demokratie?“ die pädagogischen Aspekte im Pfadialltag.

Parallel bietet unser Kooperationsparter, der Hagener Friedenszeichen e.V. noch ein paar Filme und Diskussionsrunden zum Thema an. Gemeinsam mit ihm bespielen wir den „youngPointreformation“ der  Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e.V (aej). Dort aber nicht nur gute Workshops, sondern es kann dort auch eine Ausstellung und eine Kletterkirche besucht werden. Für die Stärkung zwischendurch bietet der Kiosk ein abwechslungsreiches Angebot.

Und als ob das Angebot nicht schon Grund genug wäre, es vom Lagerplatz in die Stadt Wittenberg zu wagen, die Projektgruppe „Auf gute Nachbarschaft“ bietet noch weitere Bonbons:

Der Besuch eines Workshops gilt als Teilnahme an der aktuellen VCP-Kampagne „Auf die Plätze gegen Hetze“ und wird mit dem Badge der Kampagne belohnt. Mit diesem Badge können Pfadfinder*innen ein weiteres Zeichen gegen Hetze setzen.

 

Handreichung „Auf die Plätze gegen Hetze“ erschienen
Außerdem haben Besucher*innen des yPr die Möglichkeit sich ein druckfrisches Exemplar der Handreichung „Auf die Plätze gegen Hetze“ mit zu nehmen. Die Handreichung enthält fünf Gruppenstunden und bietet Pfadfinder*innen sowie Ranger und Rovern die Möglichkeit sich mit wie Menschenrechte, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus inhaltlich auseinander zu setzen und Strategien und Ideen zu entwickeln, wie sie sich für Demokratie und Vielfalt stark machen können. Unter https://www.vcp.de/service/materialbestellung/ lässt sich ein Blick in die Handreichung werfen, nach dem Bundeslager wird sie dort auch für alle bestellbar sein.