Fundstück der Woche: „Frisch, fromm, fröhlich, frei“

So die Devise des über 130 Jahre alten Akademischen Turnbunds. Was hat denn das mit dem Pfadfinden zu tun?! Auch diese (Männer-)Organisation gründete sich in Abgrenzung zu den einengenden Konventionen Ende des 19. Jahrhunderts, um Körper und Geist selbstbestimmt zu betätigen. Anders als studentische Burschenschaften trug man im Turnbund keine „Farben“ (Mütze und Schärpe) und lehnte das traditionelle „Schlagen“ mit Stichwaffen ab. An einem August-Wochenende 1883 fand das erste ATB-Fest im thüringischen Arnstadt statt, und nur wenige Jahre später wurde das Liederbuch gedruckt, das nun sorgsam im VCP-Bundesarchiv verwahrt wird. Der bis heute aktive ATB versteht sich als „Lebensbund“ und nimmt übrigens seit 1991 auch Frauen auf.

45 Liederbuch des Akademischen Turnbundes, Berlin 1897 45 Weihnachtslied im Liederbuch des Akademischen Turnbundes
Frohe Weihnachten wünscht euch eure Archivarin Ira