DE | EN | Facebook | Twitter | Kontakt | Blog |

Stufenkonzeption - Eckpunkte

Die Stufenkonzeption des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) legt Rahmenbedingungen für die Gruppenarbeit in den Stämmen und Orten des Verbandes fest. Sie beschreibt das gemeinsame verbandsweit gültige Fundament der altersspezifischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im VCP.

Die einzelnen Altersstufen erhalten durch die Stufenkonzeption ein eigenes klares Profil und eine Identität, die durch speziell zugeordnete Methoden, Inhalte und Programme gekennzeichnet ist.

In diesem Sinne beschreibt die Stufenkonzeption das gemeinsame Handlungsfeld aller VCP-Gruppen. Innerhalb dieses Rahmens bleibt genügend Raum für Vielfalt und Individualität, für lokale Bedürfnisse und Traditionen.

Die Stufenkonzeption macht die Grundlagen der altersspezifischen Arbeit im VCP nach innen und außen transparent. Sie verdeutlicht, auf welchen pädagogischen und qualitativen Standards Pfadfinden im VCP beruht. Damit die Arbeit aller Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter diesen Standards entspricht ist die Berücksichtigung in Schulung, Aus- und Weiterbildung unerlässlich. Denn: Pfadfinden macht Spaß – und es geht um mehr als nur um die Vertreibung von Langeweile!

Aufbau - Die Stufenkonzeption ist folgendermaßen aufgebaut: In einem ersten Teil werden die Grundlagen der Stufenarbeit im VCP dargestellt. Daran schließt sich eine Analyse historischer Grundlagen und Rahmenbedingungen evangelischen Pfadfindens im VCP an, woraus gegenwärtige Anforderungen abgeleitet werden. Es folgt die Darstellung persönlichkeits- und entwicklungspsychologischer Grundlagen, auf die sich die vorliegende Stufenkonzeption stützt. Im Anschluss werden die daraus abgeleiteten Stufen im Einzelnen beschrieben, bevor abschließend Kriterien für Aufnahme und Übergang genannt sind.

Altersspezifität - Abgesehen von der frühen Kindheit gibt es keine weitere Lebensphase im menschlichen Lebenslauf, in der sich innerhalb so kurzer Zeit so zahlreiche kognitive und physische Veränderungen ergeben wie im Jugendalter. Ziel der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderbewegung ist es, junge Menschen in dieser Lebensphase in ihrer Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen zu begleiten und zu fördern. Daher ist es besonders wichtig, die Entwicklungsschritte dieser Lebensphase bei der Auswahl von Methoden und Angeboten zu berücksichtigen. Damit die Angebote des VCP Kindern und Jugendlichen in allen Entwicklungs­abschnitten gerecht werden, erfolgt die Arbeit in drei Altersstufen.

Die Stufenkonzeption des VCP orientiert sich an einem ganzheitlichen Menschenbild. Sie folgt der Auffassung, dass sich die Entwicklung jedes Menschen in verschiedenen Persönlichkeitsbereichen vollzieht. Entsprechend des Erziehungsauftrages der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderbewegung, ist das Ziel des VCP, Kinder und Jugendliche in allen Entwicklungsbereichen optimal zu fördern und somit umfassend und ganzheitlich zur Persönlichkeitsentwicklung beizutragen. Damit orientiert sich der VCP an den von Lord Robert Baden-Powell formulierten Grundlagen der Pfadfinderinnen- und Pfadfinderbewegung:

 

„Das Ziel ist es, zur Entwicklung junger Menschen beizutragen, damit sie ihre vollen physischen, intellektuellen, sozialen und geistigen Fähigkeiten als Individuen, als verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger und als Mitglieder ihrer örtlichen, nationalen und internationalen Gemeinschaften einsetzen können.“

Baden-Powell, 1919: Aids to Scoutmastership

 

Über die körperliche, intellektuelle, soziale und geistige Entwicklung hinaus wird aufgrund persönlichkeitspsychologischer Forschungsbefunde auch die emotionale Entwicklung als separater Bereich differenziert. Zudem wird der Charakter als übergeordneter Entwicklungsbereich hervorgehoben.

Die Entwicklung in allen genannten Bereichen bildet schließlich die einzigartige und unverwechselbare Identität einer Person aus, die nicht nur als Folge, sondern gleichermaßen auch als Ursache der Entwicklung in den genannten Bereichen verstanden wird.


 

Die Stufenkonzeption ist das Ergebnis eines intensiven Diskussionsprozesses innerhalb des von der Bundesleitung einberufenen Forums Stufenarbeit. Sie stellt den ersten Schritt zu einem veränderten und aktualisierten Stufenbewusstsein im VCP dar. Gleichermaßen ist sie die Grundlage für die Entwicklung von Arbeitshilfen und Schulungen, die konkrete Werkzeuge für die Umsetzung in die Praxis sind.

Aufgrund des engen Zusammenspiels wissenschaftlicher Forschungsergebnisse  mit den Altersstufen des VCP muss die Stufenkonzeption stets als Gesamtes betrachtet werden und kann nicht in Teilen veröffentlicht werden.

Downloads

Auf dem Netztwerktreffen 2008 wurden die Eckpunkte der Stufenkonzeption den Miarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fach- und Projektgruppen des VCP vorgestellt. Die Präsentation gibt es hier zum Herunterladen (pdf).

Stand 09-2008