DE | EN | Facebook | Twitter | Kontakt | Blog |

35. VCP Bundesversammlung

Das höchste politische Gremium des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP), die alljährliche Bundesversammlung tagte vom 15. bis 17. Juni 2007 auf Burg Rieneck im Spessart.

 

Fast 40.000 Euro an UNICEF gespendet

Ein unbestrittener Höhepunkt dieser Bundesversammlung war die Übergabe einer Spende an die Kinderhilfsorganisation UNICEF:

Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder konnten Steffen Seibert, ZDF-Moderator und Journalist, der auf die Burg jedoch als UNICEF-Vertreter gekommen war, einen Scheck über 38.217 Euro überreichen.

 

Dieses Geld hatten die Pfadis auf dem Bundeslager 2006 mit den unterschiedlichsten Projekten und Ideen gesammelt. Gleichzeitig hatten sie über die Situation der Kinder in Afrika und über die Schulbauinitiative informiert.

Steffen Seibert bedankte sich im Namen von UNICEF beim VCP:

„Man kann Afrika nicht nur mit Milliarden helfen!“ betonte Seibert im Hinblick auf den G8 Gipfel. Er erklärte den interessierten Delegierten, wie das Geld eingesetzt wird. Mit der Spende können fast vier Schulen gebaut werden. So wird 2.000 Kinder der Schulbesuch ermöglicht.

 

 

Kinder sind Multiplikatoren

Gleichzeitig profitieren auch die Erwachsenen, denn die Kinder geben ihr erworbenes Wissen an ihre Eltern weiter. Dabei geht es auch um so einfache und gleichzeitig lebenswichtige Dinge wie Hygiene und damit Gesundheitsvorsorge. Aber Schule und damit Bildung bedeutet noch mehr. Seibert berichtete von Schulen in Kriegs- und Krisengebieten wie Norduganda und dem Kongo: „Die Schule ist der einzige Ort, wo Kinder noch „Kind sein“ dürfen“. Er berichtete von der Arbeitsleistung, die Kindern abverlangt wird, von zweistündigen Schulwegen, die Sechsjährige auf sich nehmen, dass UNICEF die örtlichen Strukturen berücksichtigt und mit Partnern vor Ort zusammenarbeitet.

Das Engagement in Afrika war für den VCP nicht einmalig, als nächstes internationales Projekt wird der VCP in Zambia aktiv werden.

 

Große Mehrheit bei Entlastung der Bundesleitung

Der Bundesvorsitzende Hans-Jürgen Poppek und seine Bundesleitung wurde von den 115 Delegierten ohne Gegenstimmen bei 14 Enthaltungen entlastet.

Der Antrag zur Änderung der Trachtordnung wurde mit nur drei Enthaltungen ohne Gegenstimmen angenommen. Damit können VCPerinnen und VCPer bei gemeinsamen Veranstaltungen der vier Ringverbände (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, Deutsche Pfadfinderinnenschaft St. Georg und Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder) das dunkelrote, gemeinsame „Ringehalstuch“ tragen.

 

 

Die Bundesleitung beauftragt, mit den Bundesleitungen der anderen Ringverbände ein gemeinsames Lied für die Ringverbände zu suchen. Außerdem wurde ein Findungsausschuss eingerichtet, der für 2009 nach neuen Kandidatinnen und Kandidaten für den Bundesvorsitz suchen soll.

 

 

Turnusgemäß wurden zwei neue Mitglieder in den Bundesversammlungsvorstand (BVV) gewählt. Für Andreas Klaffke, der nach 16 Jahren BVV-Arbeit ausschied und Nina Niedermeier, die nach sechs Jahren ausschied, wurden Nicolas Kelly aus Bayern und Imke Lehmann aus Hamburg in den BVV gewählt.


Die Kollekte des Gottesdienstes von knapp 140 Euro geht in das Afrikaprojekt des VCP.