DE | EN | Facebook | Twitter | Kontakt | Blog |

Die kleine Gruppe

Eine der Grundlagen von Pfadfinden weltweit ist die kleine Gruppe.


Während unsere Gruppen in der Kinderstufe (7 – 10 Jahre) noch recht groß sind – bis zu 20 Kinder und zwei Gruppenleitungen – wird mit dem Wechsel in die Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe auch die Gruppengröße verändert. Nun betreuen zwei (häufig junge) Gruppenleitungen 5 – 12 gleichaltrige Kinder oder Jugendliche.


Viele Gruppen im VCP sind koedukativ (gemischtgeschlechtlich) und werden von einer Gruppenleiterin und einem Gruppenleiter betreut; abhängig von der Altersstufe, aber auch der Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich vor Ort für das Pfadfinden und unseren Verband interessieren, gibt es auch reine Mädchen- und reine Jungengruppen.

Der Rückhalt der eigenen Gruppe

In ihrer Gruppe erfahren die Kinder und Jugendlichen Sicherheit, Rückhalt und Geborgenheit; das Gruppenleben erfordert aber auch Toleranz und Rücksichtnahme. Die Mitglieder erkennen schnell, dass das Gelingen von gemeinsamen Aktionen von jeder und jedem Einzelnen abhängt. Wenn Ideen diskutiert und eine Entscheidung getroffen werden muss, lernen die Heranwachsenden, sich eine eigene Meinung zu bilden und diese zu vertreten, aber auch andere Meinungen zu akzeptieren. Darüber hinaus spornt die Gruppe zu Mut und Kreativität an und unterstützt jedes Mitglied dabei, sich zu einer eigenständigen, verantwortungsbewussten Persönlichkeit zu entwickeln, die ihre Fähigkeiten und Talente kennt und einbringt.

So lernen Pfadfinderinnen und Pfadfinder im VCP schon früh soziales Verhalten, Selbstbewusstsein, Toleranz und damit Demokratiefähigkeit.

Unser Gruppenleben

Eine Gruppe, die von Pfadis häufig auch „Sippe“ genannt wird, trifft sich wöchentlich, um zusammen zu spielen, zu basteln, Aktionen zu planen und durchzuführen. Mit Eintritt in die Pfadfinderinnen- und Pfadfinderstufe lernen die Kinder und Jugendlichen nach und nach Zeltbau- und Lagertechniken. Neben den regulären Gruppenstunden brechen die Heranwachsenden auch zu größeren gemeinsamen Unternehmungen auf, die ihrer Altersstufe entsprechen: zum Beispiel zu einer eigenen Fahrt über das Wochenende oder zur Teilnahme an einem größeren Zeltlager.

Die Gruppenleitung betreut die Gruppe – tritt mit der Zeit jedoch immer mehr in den Hintergrund. In der Ranger- und Roverstufe (16 – 20 Jahre) wählen die Jugendlichen schließlich eine Sprecherin oder einen Sprecher aus ihrer eigenen Runde und werden von einer Mentorin oder einem Mentoren ihres Stammes nur noch begleitet.