DE | EN | Facebook | Twitter | Kontakt | Blog |

Krise bei WOSM! Eduardo Missoni, Generalsekretär von WOSM, legt zum 30.11. sein Amt nieder.

Liebe Pfadfinderinnen und Pfadfinder,

über folgende Ereignisse auf der Weltebene wollen wir euch heute informieren:

 

Krise bei WOSM!

Eduardo Missoni, Generalsekretär von WOSM, legt zum 30.11. sein Amt nieder.

 

Zum Hergang der Krise:

 

Am 15.10.07 versandten die NSO (National Scout Organization) von Österreich, Griechenland, Indonesien, Japan, Thailand, Großbritannien und USA einen offenen Brief an das World Scout Committee, in dem umfangreiche Kritik an der Tätigkeit des Generalsekretärs der World Organization of the Scout Movement (WOSM) dargelegt wurde.

 

Schwerpunkte der Kritiken waren Entscheidungen und Verfahrensweisen des Generalsekretärs in einigen Finanzangelegenheiten, in der Steuerung der Organisation, zu den Weltzentren und in der "Markenpolitik" (branding). Es wurde eine Evaluation der Arbeit des Weltbüros und des Generalsekretärs gefordert.

 

Am 16.10.07 versandte die World Scout Foundation einen Brief an das World Scout Committee und kündigte auf der Basis finanzieller Kritiken und der Kritik an dem Zusammenwirkens des Committees mit dem Generalsekretär die Einstellung der Zahlungen an die Weltorganisation an. Hintergrund des Briefes war die Forderung nach Demission des Generalsekretärs.

 

Am 17.10.07 teilten die Boy Scouts of America die Einstellung der Zahlung ihrer Mitgliedsbeiträge an die Weltorganisation mit. Sie forderten die Entlassung des Generalsekretärs als Grundlage zur Wiederaufnahme der Zahlungen. Der schwedisch Verband teilte ebenfalls die Einstellung der Zahlungen mit.

 

Am 18.10.07 reagierte der Vorsitzende des Committees mit einer Mail an alle Mitgliedsverbände, in dem er Aktivitäten des Committees zur Klärung der Situation ankündigte.

 

Am 02.11.07 veröffentlichte der Generalsekretär im Cicular 33/07 seine Kommentierung auf der Homepage von WOSM. Er stellte die Durchführung der Weltkonferenz 2008 infrage, da durch den angekündigte Zahlungseinstellung ca. 40 % des WOSM-Budgets verloren gehen würden. Die Mitgliedsorganisationen wurden gebeten, Vorauszahlungen ihrer Beiträge des Jahres 2008 zu gewähren, um die drohende Finanzkrise teilweise zu entschärfen. Auch wurde eine Tagung des Committees für den 12.11.07 in Kairo angekündigt.

 

Diverse WOSM-Mitgliedsorganisationen nahmen aus ihrer Sicht Stellung zu den Vorgängen.

 

Einige Verbände suchten Mehrheiten zur Durchführung einer außerordentlichen Weltkonferenz in den nächsten drei Monaten.

 

Der Ring deutscher Pfadfinderverbände (RdP) forderte in einem Brief an das Committee Aufklärung zu den Vorwürfen, riet zur Versachlichung der Problematik und deutete die Bereitschaft zur Vorauszahlung des Beitrags 2008 in Abhängigkeit der Aufklärungsergebnisse an. Er distanzierte sich von der Ausübung des finanziellen Drucks zu Lösung der Problematik.

 

Am 12.11.07 entschied das World Scout Committee aufgrund der sich abzeichnenden Finanzkrise, sich von Eduardo Missoni zum 30.11.2007 zu trennen. Eine offiziell veröffentlichte Stellungnahme des Committees liegt seit heute, dem 15.11. auf der WOSM-Homepage, Circular 34, vor. 

 

Die Bundesleitung des VCP wird im Rahmen der Vorbereitungen auf die Weltkonferenz 2008 Vorstellungen zur Änderung der Satzung der Weltorganisation zur Diskussion stellen, die verhindern sollen, dass über Finanzen die demokratischen Entscheidungsebenen von WOSM in der Wahrnehmung ihrer Verantwortung reduziert werden.

 

Über aktuelle Entwicklungen werden wir umgehend informieren.

 

Therese Zimkowsky

Bundesleitung - Referat Internationales

Internationale Beauftragte