Nicht nur am Weltflüchtlingstag: Pfadfinderinnen und Pfadfinder engagieren sich für geflüchtete Menschen

Heute am 20 Juni ist Weltflüchtlingstag. Und er ist traurig aktuell: Die Zahl der Geflüchteten ist mit 65 Millionen weltweit so hoch wie noch nie.

„Überall auf der Welt fliehen Familien vor Gewalt. Die Zahlen sind gewaltig, aber wir dürfen nicht vergessen, dass diese Menschen Mütter und Väter, Töchter und Söhne sind, Menschen wie Du und ich – bevor der Krieg sie zur Flucht gezwungen hat. Am Weltflüchtlingstag sollten sich alle daran erinnern, was uns verbindet: unsere gemeinsame Menschlichkeit.“
António Guterres, Flüchtlingshochkommissar

Menschlichkeit und Weltoffenheit- für Pfadfinderinnen und Pfadfinder eine Selbstverständlichkeit und auch ein Auftrag: Viele Gruppen im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) engagieren sich für geflüchtete Menschen: Sei es durch Spielenachmittage und Aktionen in Unterkünften, sei es durch die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen in ihren Gruppen und Einladungen zu gemeinsamen Aktionen und Begegnungen. Pfadfinden ist eine weltweite Bewegung, die sich schon vor über hundert Jahren Völkerfreundschaft auf ihre Fahnen geschrieben hat. Dazu passt auch die Stellungnahme, die der VCP vor wenigen Tagen auf seiner Bundesversammlung verabschiedet hat. Hier ein Auszug: „Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen sich für Frieden ein und lösen Streit ohne Gewalt. Sie nehmen Rücksicht und achten ihre Mitmenschen und tragen zur Freundschaft aller Pfadfinderinnen und Pfadfinder auf aller Welt bei. Diese pfadfinderischen Grundsätze lassen sich mit Rechtspopulismus, Radikalismus, Nationalismus, Intoleranz und Diskriminierung nicht vereinbaren.“

Geflüchteten helfen, weil es menschlich ist

Über ihren Einsatz für geflüchtete Menschen verlieren die meisten Pfadfinderinnen und Pfadfinder nur wenige Worte. Zwei Pfadfinder antworteten auf die Frage, warum sie sich für Geflüchtete einsetzen: „Wenn jemand hilfesuchend vor meiner Tür steht, lasse ich ihn doch erstmal rein und frage dann, was los ist.“, und „Warum wir Geflüchteten helfen? Einfach, weil es menschlich ist.“

Wollt ihr euch auch engagieren?

Dafür gibt es  finanzielle und inhaltliche Unterstützung:

Die Ringe bieten gemeinsam Seminare zum Thema an. Außerdem gibt es finanzielle Unterstützung für eure Arbeit.

Der Deutsche Bundesjugendring bietet eine Arbeitshilfe für die Arbeit mit jungen Geflüchteten

Der Weltpfadfinderinnenverband WAGGGS hat (auf Englisch) ebenfalls Materialien zusammengestellt, die euch Input geben können.

Beim gemeinsamen Kochen Vertrauen aufbauen…

Wir wollten ihnen den Weg etwas erträglicher machen

„Nochmal! Nochmal!“ Ingelheimer Pfadis spielen regelmäßig mit Flüchtlingskindern in der Zeltstadt

Berührungsängste abbauen… oder: Ohne Schweinefleisch kochen ist nur der Anfang

Gastfreundschaft – ein Thema für Pfadfinderinnen und Pfadfinder