Abend der Begegnung im Vollmond…

Der Abend der Begegnung … die ganze Stadt scheint in Sonnenschein getaucht und wird mit dem Sonnenuntergang ganz golden.
Die Eindrücke des Abends zu formulieren, das lädt tatsächlich zum Kitsch ein. Das warme Wetter lässt Stuttgart fast mediterran wirken. Und ein echtes Highlight waren die Konzerte an der Bühne am Alten Schloss.

Moderne Musik wurde von Rundfunkorchester des SWR gespielt…

Queens „Bohemian Rhapsody“ von einem Rundfunkorchester gesungen und gespielt – zugegeben – das hört sich erst mal eher… unsexy an, aber es war wirklich beeindruckend und machte Gänsehaut. Ebenso gut wurde Michael Jacksons „Man in the mirror“ interpretiert. Und das Lichtermeer mit Abendsegen ist immer ein ergreifender Anblick. Der Abendwind wehte die Kerzen schnell aus und so musste jeder sein Licht mit der Hand schützen oder die Kerze wieder anzünden… Wir wollen jetzt nicht so weit gehen und Interpretationen zu außenpolitischen Lage zu lassen…
Aber als dann noch der Vollmond hinter dem Schloss aufging, dann war es wirklich fast zu dramatisch.

Nur der Rückweg zur S-Bahn schob unbarmherzig in die Realität zurück. In gigantischen Schlangen schoben sich die Menschenmassen in Richtung Bahnhof, im Gänsemarsch und Schneckentempo. Aber der aufgehende Mond hatte die Massen zum Singen motiviert – klar: Der Mond ist aufgegangen. Auch das gehört zum Kirchentag.

Am Bahnhof ging dann nichts mehr. Alle Romantik verflogen. Wohl denen, die weiter vorne standen und unter den Augen der Polizei auf den Bahnsteig kamen und in eine S-Bahn schlüpfen konnten…Typisch Kirchentag: die klingende U-Bahn. Egal wie spät, wie müde, immer finden sich unverdrossene Menschen jeden Alters, die singen. Nicht immer schön, aber tapfer.
Und am nächsten Morgen ging der übliche Kirchentagstrubel weiter.