Beim gemeinsamen Kochen Vertrauen aufbauen…

Therese Zimkowsky berichtet von der Unterstützung der Wolfsburger Pfadis bei den Vorbereitungen des Frühlingsfestes…

Kurz vor Ostern feierten die Bewohnerinnen und Bewohner des Flüchtlingsheims Brandenburger Platz im Freizeitheim West das Frühlings- und Neujahrsfest. Dieses hohe muslimische Fest feiert den Frühling als Bringer des beginnenden Lebens.

Im Stammesgebiet von Cato Bontjes van Beek / Dietrich Bonhoeffer liegt das Flüchtlingsheim Brandenburger Platz. Der Stamm engagiert sich dort bei einigen Programmen. Therese Zimkowsky ermutigte die Gruppenleitungen des VCP Stamm Cato Bontjes van Beek / Dietrich Bonhoeffer sowie Leiterinnen und Leiter aus dem Stammes Maria von Maltzan und der Kinderstufe bei den Vorbereitungen des Frühlingsfests zu helfen. Ursprünglich waren die Pfadfinderinnen und Pfadfinder angefragt, während des Festes ein Kinderprogramm anzubieten. Dann kam aber doch die Anfrage nach Küchenmaterial und so wurde dann doch ein ganzer Tag daraus. Diese Erfahrung ist aber nicht neu im Engagement für Flüchtlinge. So ganz genau wissen wir nie, was wirklich auf uns zukommt. Das macht die Sache aber auch spannend!

Aktiv dabei waren: Lena Dörschner, Lena Franke, Melina Kasper, Luca Uhrig, Marja Vogelsang, Angela Witt-Uhrig, Therese Zimkowsky, Lennart Ganninger, Benedikt Huster, Fabian Patzwaldt.

Um 9.00 Uhr brachten wir zusätzliches Küchenmaterial in die Küche des Freizeitheims und halfen draußen beim Aufbau der Kochstation mit unseren Gaskochern. Lustig war es, gemeinsam mit den jungen Männern bei den ersten Kochvorbereitungen zu helfen. Zumindest wissen wir jetzt, wie die Haut von Hühnchenschenkeln fachgerecht abgezogen wird. Und mit viel Schaben, Schälen und Schneiden konnten wir auch den Gemüseberg abtragen. Die Frauen kamen übrigens viel später und übernahmen die Vorbereitungen in der Küche, während die Männer dann draußen an den Gaskochern die Kochtöpfe überwachten.

Unsere Bereitschaft und Spontanität wie z.B. als unerwartete Küchenhilfen kamen bei den Feiernden sehr gut an. Sie finden uns als Gruppe richtig Spitze. Darauf können wir stolz sein. Wenn wir es schaffen, mit ähnlichen Aktionen Vertrauen zu entwickeln, können wir sicher bald Kinder auch ohne ihre Eltern bei unseren geplanten Aktivitäten begrüßen und vielleicht auch in unsere Gruppen aufnehmen. Zumindest lernen wir uns bei Aktionen wie dem Frühlingsfest ungezwungen näher kennen. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.