Bericht aus der Bundesleitung

von flip und Eric

Wir blicken in dieser Ausgabe von Leitung Aktuell etwas weiter in das Geschehen innerhalb der Bundesleitung zurück. Unser Bericht beginnt mit unserer Klausur, der „BL2103“ – also unserem dritten Zusammentreffen in diesem Jahr. Wir nutzen unsere jährliche Klausur, um das Tagesgeschäft hinter uns zu lassen und bewusst Schwerpunkte zu bestimmen, über die wir reden wollen. Es soll ein Blick nach innen, eine Reflexion und eine Verständigung auf nächste Schritte sein.

In diesem Jahr gab uns Natascha einen inhaltlichen Impuls zu „roten“ und „blauen“ Problemen. Wir lernten, dass es Aufgabenstellungen gibt, zu deren Lösung man Regeln und Prozesse braucht und andere, die Kreativität und Ideen (Projekte) erfordern. Die Kunst liegt darin, das eine vom anderen zu unterscheiden und den Themen angemessen zu begegnen. Die Ausführungen waren ausgesprochen erhellend, denn es gibt viele Beispiele, wie auf „rote Probleme“ mit „blauen Lösungen“ reagiert wird. Das funktioniert allerdings nicht. Wer sich hierzu interessiert, dem sei eine kurze online-Recherche empfohlen.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Kommunikation im Verband. Alle immer und in angemessener Weise mit denjenigen Informationen zu versorgen, die sie auch interessieren, ist eine große Herausforderung – erst recht, wenn Sender und Teile der Empfängerschaft von vier Strukturebenen des Verbandes getrennt werden. Wir haben unseren Blick auf die Prozesse gerichtet, die zur Erzeugung von Kommunikationsinhalten führen und die Zusammenarbeit zwischen den Referaten der Bundesleitung sowie den nachgeordneten Fach- und Projektgruppen besprochen.

Unser viertes Treffen, die „BL2104“, war lediglich eine unserer sonntäglichen Telkos. Die gehen immer von 16:00 – 20:00 Uhr und verschaffen uns in Summe eine geringe Anzahl kompletter Wochenenden, an denen wir uns treffen. Die Sitzung fand nach dem Kode L statt und wir nutzen die Gelegenheit zur Reflexion. Das Feedback der Teilnehmer*innen war hinsichtlich des Veranstaltungsansatzes sehr positiv. Offenbar scheint es für niedrigschwellig erreichbare – weil digitale – Schulungsinhalte einen großen Bedarf zu geben, sofern eine attraktive Darreichungsform angeboten wird. Mit dem Kode L schien dies gelungen zu sein. Der Impulsvortrag, die Themenvielfalt, die Modularität und auch die Themenauswahl sind angekommen. Kritisch wurde angemerkt, dass eine Teilnahme an allen Modulen nicht möglich war.

Auf der letzten BL dieses Berichts haben wir uns auf die anstehende Bundesversammlung vorbereitet. Mit Anträgen zur FG Erwachsene, Anreizen zur Mitgliedschaft im VCP, einer Veränderung der Wahl- und Abstimmungsordnung sowie diversen Berichten und inhaltlichen Impulsen unsererseits gab es viel zu besprechen. Wir haben optimistisch auf die BV geblickt und wurden hinsichtlich der Tiefe der Diskussionen auch nicht enttäuscht.

Etwas schwieriger war unser Mailverteiler auf Bundesebene. Die Umstellung auf Teams hat an diversen Stellen zu neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit geführt. Wir haben aber im selben Zuge auch unseren in die Jahre gekommenen Mailserver aufgegeben und dessen Funktionalitäten ebenfalls in MS 365 integriert. MS 365 funktioniert an manchen Stellen aber nach etwas anderen Regeln als das alte System und so gibt es gelegentlich Abstimmungsbedarfe, wie wir weiter verfahren wollen.

Sehr spannend war ein zweistündiger Zwischenbericht der PG Matrix. Die Matrix erarbeitet für uns aktuell eine „IT Strategie“. Wir haben festgestellt, dass der VCP doch eine erhebliche Anzahl an IT Systemen unterhält, diese aber nicht immer „miteinander reden“, aus verschiedenen Zeiten stammen und teils in zentrale Lösungen überführt werden könnten. Die PG Matrix soll hier einen Weg aufzeigen, wie wir in den nächsten Jahren aufräumen können, was der VCP wirklich braucht und wie es sich am besten auflösen lässt und auch wie die verschiedenen Ebenen des Verbandes in ihren IT-Systemen näher aneinander heranrücken können. Keine leichte Aufgabe, aber wir haben eine sehr umfängliche Analyse entgegengenommen und sind nun gespannt auf die folgenden Handlungsempfehlungen.

Einen schönen Sommer euch allen!