Bluff

Ravensburger, Ravensburg, 1993/2018
Autor: Richard Borg
2-6 Spieler*innen, ab 10 Jahren, ca. 30 min

Man merkt wohl, dass man alt wird, wenn eines seiner Lieblingsspiele aus der Kindheit sein 25. Jubiläum feiert. So geschehen mit dem Klassiker „Bluff“. Seit 25 Jahren wir hier gewürfelt und geblufft. Das Spiel ist seitdem weitestgehend unverändert. Neben einer kleinen spielerischen Neuerung, zeigt sich der Karton heute in etwas modernerem Design, dafür ist er größer geworden. Sonst hat sich nichts verändert und es gilt, wie Ravensburger es ausdrückt, weiter die Erfolgsformel: Einfaches Spielprinzip + eingängige Regeln = jede Menge Nervenkitzel!

Jeder von euch bekommt bei „Bluff“ einen Würfelbecher und fünf Würfel. Nachdem alle gewürfelt haben geht das bluffen los. Die*der Startspieler*in gibt den ersten Tipp ab. „Unter allen Würfelbechern gibt es mindestens 12 Zweien!“ Nun stellen sich alle die spannende Frage: War das ein Bluff oder gibt es tatsächlich so viele Zweien? Wer als nächstes dran ist, muss nun den Tipp erhöhen oder anzweifeln. Hat ein*e Zweifler*in Recht, hat sich jemand verzockt und muss Würfel abgeben. War die*der Zweifler*in zu vorsichtig, muss sie*er Würfel abgeben. Es gewinnt, wer am Ende als einziges noch Würfel übrig hat.

„Bluff“ ist und bleibt ein Klassiker, der in keiner Spielesammlung fehlen darf. Das Spielprinzip ist schnell gelernt. Auch das Material ist schlicht und simpel: eine Hand voll Würfel, Würfelbecher und ein Spielplan, mehr braucht es nicht, damit bis zu sechs Spieler*innen starten können. Bei größeren Runden kann es allerdings passieren, dass jemand früh ausscheidet und dann lange dem weiteren Spiel zuschauen muss. Eine wirklich schöne Idee sind die zusätzlichen orangenen Würfel in der Jubiläumsausgabe. Sie zählen immer doppelt und machen so das Erkennen eines Bluffs manchmal noch ein wenig kniffeliger. Ein tolles Spiel, das bei uns gerne auf den Tisch kommt.

4 Pöppel vergibt Oliver Mahn