Buchecke: Das Herz von Libertalia

BE_das_herz_von_libertaliaAnna Kuschnarowa. Beltz und Gelberg. Weinheim und Basel, 2015.

Die Jugendbuchautorin widmet sich diesmal dem abenteuerlichen Leben der Piratin Anne Bonny. Als uneheliches Kind eines irischen Dienstmädchens wächst sie bei ihrer Mutter und ihrem Großonkel wie ein Junge auf und hütet Schafe. Schon früh liebt sie die Freiheit und die Geschichten vom Meer. Und hört von Libertalia, dem Land, wo alle frei und gleich leben dürfen.

Das richtige Rollenspiel probt sie, als ihr wohlhabender leiblicher Vater sie zu sich nach Hause nach Cork holt und dort als verwaister Neffe ausgibt. Anne lebt dort als John Dean und erhält eine ordentliche Bildung. Aber als die Maskerade auffliegt, steht der Vater vor den Trümmern seiner Existenz. Schließlich wandert er mit seinem Kind und seiner Geliebten, Annes Mutter in die Kolonien aus. Dort bringt er es wieder zu Wohlstand. Doch mit Annes Freiheit ist es vorbei. Sie soll eine Dame werden und einen reichen Pflanzer heiraten. In letzter Not brennt sie mit dem Piraten James Bonny durch.

Anne ist wild, wunderschön und schlau, sie kann mit Muskete und Degen genauso gut umgehen wie mit dem Sextanten, ist tapfer und gerecht und so seefest wie trinkfest. Dagegen macht James Bonny eine ziemlich jämmerliche Figur, verprasst ihr Geld und ist auch noch ein Feigling. Der nächste prächtige Pirat macht ihr den Hof und an seiner Seite wird Anne dann zur Piratenkönigin der Karibik. Doch auch dieser Mann ist neben ihr nur ein blasses Licht. Aber dann beginnt auch Annes Stern zu sinken.

Die Piratinnen Anne Bonny und Mary Read gab es wirklich. Zu vielen Zeiten trugen Frauen Männerkleider – zu ihrem eigenen Schutz, aber auch um sich Freiräume zu schaffen. In diesem Buch ist Anne Bonny eine Heldin, trotz aller Morde, die sie begeht.

Inhaltlich nicht unproblematisch, aber sagenhaft spannend und toll geschrieben.

echt gut!vergibt Diane Tempel-Bornett