Bundesrat tagte erneut (nur) digital

Der Bundesrat „lebt“ üblicherweise nicht nur von den Themen auf der Tagesordnung, sondern auch von der Diskussion und dem Austausch untereinander „neben“ den Plenumszeiten. Nachdem der BR 2/2020 durch die Corona-Beschränkungen nur digital durchgeführt werden konnte, war der Wunsch, sich wieder real auszutauschen deutlich spürbar. Auch wenn ein alternativer Versammlungsort statt der bis dahin noch geschlossenen Burg Rieneck zur Verfügung gestanden hätte, haben sich Bundesratsvorsitz und Bundesvorstand schlussendlich gegen ein Präsenztreffen entschieden. Das Risiko, im Ernstfall als neuer „Corona-Hotspot“ in den Medienfokus zu rücken, wurde noch als zu hoch eingeschätzt.

Daher tagte der Bundesrat am ursprünglichen Termin der Bundesversammlung 2020 für zwei Tage erneut als Web-Konferenz. Beraten wurden wie immer der Bericht der Bundesleitung sowie die aktuelle Haushaltsentwicklung. Zugeschaltete Gäste berichteten über den Planungsstand zum nächsten Bundeslager oder die aktuelle Betriebs- und Finanzsituation zum Bundeszeltplatz und zur Burg Rieneck. Beiden Liegenschaften machen die corona-bedingten Einschränkungen schwer zu schaffen.

Ein weiteres Thema war die Auswertung des vergangenen Jamborees 2019. Da dieses erstmalig komplett vom rdp/RdP organisiert wurde, war die VCP-interne Kommunikation dazu weniger intensiv als früher. Die ehemaligen VCP-Kontingentsleiter ermutigten gleichzeitig dazu, sich mit Blick auf das kommende Jamboree 2023 in Südkorea zahlreich für angebotene Funktionen zu bewerben. Für das Jamboree 2019 gab es aus den Reihen des VCP zahlenmäßig weniger Bewerbungen als aus anderen Verbänden, dafür aber meist hochqualifiziert.

Zur Weiterentwicklung des Verbandsprozesses „Pfadfindung“ teilte sich der Bundesrat in digitale Kleingruppen und erörterte verschiedene Umsetzungsideen. Dies wirkte als „Appetizer“ um im September bei der MITWirkung, der Multiplikatorenschulung zur Pfadfindung, dabei zu sein.
Schließlich diente der BR wie üblich dem Länderaustausch. Die Frage, ob Corona das Pfadfinden in die Krise treibt oder auch positive Effekte erzielt wurden diskutiert. Als Ergebnis wurde vereinbart Ideen, Vorlagen und Materialien für die VCP-Arbeit „trotz Corona“ verstärkt miteinander zu teilen.