Damals: Jamboree in den USA 1967

Bereits 1967 hat ein Jamboree in den USA stattgefunden, damals in Idaho.

Wer dabei sein wollte, musste nicht nur den Lagerbeitrag von 1 800.- DM bezahlen, man musste auch erstmal beweisen, dass man gute Lager-und Fahrtenerfahrungen besitzt.
Das CP Bundesamt nahm dann eine Auswahl vor und nur, wer in die engere Wahl kam, durfte sich überhaupt erst anmelden.
In Württemberg wurde gar ein Wettbewerb ausgerufen. So wurden fähige Pfadfinder, unabhängig vom Einkommen der Eltern, gefördert und bekamen die Chnace zum Jamboree mitzufahren.

Aber lest selbst:

Im Vergleich zu heute ist das doch ein Unterschied.
So muss niemand nachweisen, dass sie*er in besonderer Form geeignet ist und die vorausgesetzten Fähigkeiten besitzt um an dem Weltpfadfinder*innentreffen teilzunehmen.
Nach wie vor ist es etwas Einmaliges und Besonderes als Teilnehmer*in auf ein Jamboree mitzufahren, abgesehen von der Kontingentsbeschränkung und dem hohen Lagerbeitrag bestehen aber keine Hürden mehr, jede*r darf mitfahren.

Seid zufrieden mit dem, was Euch gegeben ist, und macht davon den bestmöglichen Gebrauch. – Robert Baden-Powell

Alle Infos zum Jamboree in Nordamerika 2019 erhaltet ihr unter worldscoutjamboree.de