Deckscape

Abacus Spiele, Dreieich, 2017
Autoren: Martino Chiacchiera und Silvano Sorrentino
1-6 Spieler*innen, ab 12 Jahren, ca. 60 Min.

Mit der Deckscape-Reihe gibt es weitere Escapespiele für zuhause und unterwegs. In diesem Fall im Taschenformat, denn die Schachtel ist nicht viel größer als bei einem Kartenspiel. Bisher gibt es zwei Fälle. Bei „Der Test“ trefft ihr den zerstreuten Doktor Thymes. Durch einen Unfall werdet ihr in seinem Labor eingeschlossen. Nun heißt es Hinweise finden und alle Rätsel lösen, um euch zu befreien. Der zweite Fall führt euch nach London. In „Das Schicksal von London“ arbeitet ihr für den Geheimdienst in streng geheimer Mission. Ihr müsst die Stadt retten, indem ihr vier Bomben findet, die im Big Ben versteckt sind. Mit „Raub in Venedig“ erscheint demnächst ein weiterer Teil.

Für Deckscape braucht ihr keine Anleitung zu lesen. Ihr nehmt die vorsortieren Karten aus der Schachtel und startet einfach mit der ersten Karte. Nach und nach bekommt ihr Anweisungen was zu tun ist. Ihr werdet verschiedene Gegenstände finden, die sehr hilfreich sein können und unterschiedliche Rätsel lösen. Im Unterschied zu anderen Escapespielen, könnt ihr hier eure Lösung aber nicht ausprobieren. Ihr müsst euch bei jedem Rätsel auf eine Lösung festlegen. Dann schaut ihr auf der Rückseite der Karte, ob ihr richtig liegt. Sollte das mal nicht der Fall sein, bekommt ihr Strafpunkte, die ihr aber auch wieder ausgleichen könnt. Oft müsst ihr an verschiedenen Orten gleichzeitig an unterschiedlichen Rätsel knobeln, die am Ende dann aber zu eurem gemeinsamen Ziel führen.

Die Idee eines Escapespiels für die Hosentasche ist sehr gut. Im Vergleich zu ähnlichen Spielen ist es aber schade, dass ihr eine Lösung nicht ausprobieren könnt. Bei einigen Rätseln müsst ihr ganz schön um die Ecke denken. Wenn ihr zu schnell eine Lösung ausprobiert, die dann falsch ist, kann es schnell frustrierend werden. Beide Szenarien haben eine schöne Atmosphäre und entführen euch in eine spannende Geschichte. „Der Test“ hat uns hier sogar noch ein bisschen besser gefallen, da die Story bei „Das Schicksal von London“ teilweise sehr abgefahren ist. Leider wiederholen sich hier auch manche Rätsel und die Mechanismen sind sehr ähnlich. Aufgrund des kompakten Formates ist Deckscape ideal zum Mitnehmen auf Fahrt und Lager. Wenn ihr das Spiel einmal ausprobieren wollt, gibt es auf der Website des Verlags eine Demoversion zum Ausdrucken.

3 Pöppel vergibt Oliver Mahn