Die Meer-Probleme Europas

von Jakob Krueger

Ich weiß nicht, ob du es mitbekommen hast, aber im letzten Jahr sind die europäischen Werte gestorben. 1.864 mal. So viele Menschen haben ihr Leben durch die unmenschlichen Zustände auf dem Mittelmeer verloren.

„Die europäischen Werte“ – ist das nur noch eine Floskel?

Ob im Mittelmeer, im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh (wo Julian Assange inhaftiert ist und gefoltert wird) oder an der belarussisch-polnischen EU-Außengrenze, an der flüchtende Menschen gewaltsam von der Grenze ferngehalten werden und Journalisten*Journalistinnen kein Zugang gewährt wird – an diesen und vielen weiteren Stellen werden unsere Werte mit Füßen getreten.

Aber auch schon vor hunderten Jahren war das so. Mit dem Kolonialismus (den übrigens auch Robert Baden Powell unterstützte) und damit Völkermord, Rassismus, Ausbeutung, unzähligen Kriegen und der Zwangsausbreitung der „europäischen Kultur“ auf etwa sogenannte „Naturvölker“ begeht Europa einen frühen Verrat der Werte, die mit der Aufklärung entstanden sind – beziehungsweise ja theoretisch schon seit den Lehren Jesu Christi existieren. Auch Robert Baden-Powell war übrigens Kolonialist.

Ich frage mich, wie und warum wir uns an Werten festhalten, die wir fast tagtäglich verraten? Ich glaube, wir müssen uns dem viel mehr bewusst werden und dazu möchte ich dich einladen. Die Welt, wie wir sie kennen, muss kritisch betrachtet werden, damit wir sie besser hinterlassen können, als wir sie vorgefunden haben.

United4rescue Flagge Foto: Guillaume Duez

Foto: Guillaume Duez