Die neue VCP-Bundesleitung stellt sich vor: Heute Clara & Friedemann aus dem Referat Jugendpolitik & Demokratieförderung

Wie politisch ist der VCP? Wie politisch sollte der VCP sein? Fühlst du dich als Mitglied eigentlich genug an demokratischen Prozessen im Verband beteiligt?

Diesen und anderen Fragen geht in Zukunft das Referat Jugendpolitik und Demokratieförderung auf den Grund. Gleitet wird das Referat von Clara Drammeh und Friedemann Rulf.

Clara ist 20 Jahre alt und ist im Stamm Hermann von Salza in Nauheim (Hessen) groß geworden. Angefangen hat sie bei den Pfadis mit neun Jahren und hat dort zwei Sippen geleitet und war später Teil der Stammesleitung. Zwei Jahre lang war sie Regionsleitung der Region Starkenburg und später Internationale Beauftragte für Hessen. Von Januar 2016 – September 2017 war sie Jugenddelegierte für die Europa- und Weltkonferenz. Seit dem ist sie auf Bundesebene aktiv und hat dort unter anderem in der Fachgruppe Afrika und im International Team mitgearbeitet.

Clara wohnt in Darmstadt und studiert dort an der Technischen Universität Psychologie und Informatik im Bachelor. Neben dem Studieren engagiert sie sich auch in der Hochschulpolitik und ist aktives Fachschaftsmitglied. Nebenbei arbeitet sie beim Fraunhofer Institut für Sichere Informationstechnologie in Darmstadt als Hilfswissenschaftlerin.

Friedemann kommt aus dem Stamm Cacau CITZ in Magdeburg. Mit neun Jahren wurde er Mitglied im Stamm. Später arbeitete er aktiv mit und leitete eine Sippe und auch den Stamm. 2012 wurde Friedemann Landesversammlungsvorsitzender in Mitteldeutschland. Wenig später vertrat er das Land außerdem im Bundesrat, welchen er bis vor kurzem noch angehörte.

Friedemann wohnt seit 2016 in Berlin. Ein FSJ beim Kirchentag zog ihn in die Hauptstadt. Dort wohnt er ich heute noch. Mittlerweile studiert Friedemann Recht und Politik in Frankfurt (Oder) und arbeitet nebenbei in einem großen, schwedischen Möbelhaus.

Foto von links nach rechts: Friedemann Rulf, Clara Drammeh

Das Ziel des Referats ist es, junge Menschen zur politischen Teilhabe zu ermutigen zu dazu zu befähigen in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen mitreden zu können. Außerdem verstehen wir uns als Sprachrohr für die Interessen der Mitglieder unseres Verbandes. Zusätzlich wollen wir uns Stärker mit den anderen Pfadfinder*innenverbänden vernetzten, um in der Öffentlichkeit besser wahrgenommen zu werden.

Unsere Ziele lassen sich in drei Arbeitsschwerpunkte zusammenfassen:

  1. Pfadfinder*in mit und ohne Halstuch
    Wir stärken die gesellschaftliche und politische Teilhabe innerhalb und außerhalb des VCP.
  2. Vernetzung, Austausch und Positionierung
    Wir nehmen unsere jugendpolitischen Vertretungen wahr und kommunizieren unsere Werte und Positionen auch außerhalb des Verbandes. Die Vernetzung auf Ringebene und mit anderen jugendpolitischen Partner*innen wird ausgebaut.
  3. Demokratie leben und lehren
    Wir leben demokratische Werte und wollen unsere Mitglieder politisch (weiter-) bilden, um die Grundsätze des demokratischen Zusammenlebens weiter zu fördern.

Du willst die aktiv an diesem Thema beteiligen? Dann halte die Augen und Ohren offen, denn wir werden neue Formen der Beteiligung schaffen und brauchen dafür viele Mitstreiter*innen. Deine Stimme wird also gebraucht!