Die Stadtkasse ist leer! Wer kann sie wieder füllen?

+++++ NACHRICHT AUS DEM „PÄLITZKURIER“ +++++


von Chrissi Brüggemann

Neustadt (Pfadingen) Neue Entwicklungen im Fall von Kordula Rupter. Noch immer steht sie für kein Interview bereit, lässt sich auch bei öffentlichen Terminen von ihren Kolleg*innen aus der Stadtverwaltung vertreten und zusätzlich erhärten sich die Vorwürfe der Unterschlagung von Geld aus der Stadtkasse.

Die kürzlich eingerichtete Sonderermittlungsstelle verzeichnet erste Erfolge. Mittlerweile steht fest: Diese Großbaustelle diente zu keinem Zeitpunkt dem Wohle der Stadt, sondern war Umschlagplatz, damit Bürgermeisterin Rupter ohne viele Aufsehen die bewilligten Mittel für das Projekt zusätzlich beiseiteschaffen konnte. Die Fahndung nach ihr läuft auf Hochtouren – bisher ohne Erfolg. Die Ermittler*innen teilten dem Pälitzkurier exklusiv mit, dass davon auszugehen sei, dass Frau Rupter mit ihrer Beute Neustadt bereits verlassen hat.

Aktuell führen die verbliebenen Stadträt*innen das Tagesgeschäft des Neustädter Rathauses. Sie sind sich jedoch uneins, wie sie mit der Situation am besten umgehen sollen. Denn die leere Stadtkasse hat Auswirkungen. So können die notwendigen Reparaturen an der Schule nicht finanziert werden. Auch der Breitbandausbaus muss erst einmal hintenangestellt werden. Es gibt wichtigeres zu tun: Geld muss her und zwar schnell! Es gilt die Stadtkasse zu füllen. Ein Plan, wie dies gemeinsam mit den Neustädter Bürger*innen gelingen kann, soll erdacht werden. Doch das ist leichter gesagt als getan. Wer von den vier Stadträt*innen die Bürger*innen von Neustadt von ihren*seinen Plänen langfristig überzeugen kann und damit auch neue*r Bürgermeister*in wird, bleibt bis zur anstehenden Wahl abzuwarten.

Gerüchten zufolge wird die Liste der Kandidat*innen noch länger. Die Bürger*innen der einzelnen Neustädter Stadtviertel haben durch den Skandal um Frau Kordula Rupter der letzten Wochen und Monate das Vertrauen in die Politik verloren und wollen nun selbst geeignete Menschen aus ihren Reihen zur Bürgermeister*innenwahl aufstellen.

Korruptionsverdacht im Neustädter Rathaus