Engels. Unternehmer & Revolutionär

Autor*innen: Heuer/Mauruschat/ Garske

Verlag: Edition 52

Am 28. November 2020 wäre Friedrich Engels 200 Jahre alt geworden. Zu diesem runden Geburtstag ist u. a. eine Graphic Novel über sein Leben erschienen: Auf knapp 140 Seiten erzählen die drei Autoren und Zeichner ausgewählte Episoden aus Engels’ Leben.

Dabei sind die Episoden nicht chronologisch geordnet. Stattdessen gibt es zahlreiche Sprünge nach vorne und zurück, wobei meist kleinere inhaltliche Aspekte die Verbindung darstellen. Wir erfahren von Engels’ Engagement in der Revolution von 1848/49, seiner Schulzeit und seinem Elternhaus, aber auch über die Lebensverhältnisse der irischen Arbeiter*innen in Manchester, die Engels in seinem einflussreichen Werk „Die Lage der arbeitenden Klasse in England“ verarbeitet hat. Hinzu kommt eine sehr kurze Zusammenfassung der Kapitalismuskritik, die Engels und Marx entwickelt haben. Insgesamt bietet die Graphic Novel eine kurzweilige Lektüre. Die Zeichnungen sehen gut aus und gewähren detailreiche Einblicke in die Welt des 19. Jahrhunderts. Leider trüben Layoutdetails wie die Schriftgestaltung der Originalzitate den positiven optischen Gesamteindruck.

Kleinere Fehler gibt es auch beim Inhalt. So wurden im Personenverzeichnis Mary und Lizzy Burns verwechselt. Ansonsten werden, aufgrund der episodischen Erzählweise, viele Fragen zu Engels‘ Biografie offengelassen. Dass ein 140-Seite-Comic kein 500-Seiten-Buch ersetzen kann, liegt auf der Hand. Aber: Die Graphic Novel bietet einen niedrigschwelligen, unterhaltsamen Einstieg in das Leben von Friedrich Engels und ermuntert dazu, selbst noch weitere Recherchen anzustellen.

 vergeben Lena & Max