Europäische Jugendziele: Jugendorganisationen und Jugendprogramme

von Leah Albrecht, Ilka Essig und Fabienne Schwartz

Wohin soll sich Europa aus Sicht junger Menschen entwickeln? Welche Themen sind wichtig? Und was hat das mit dem VCP und mir zu tun? Die Europäischen Jugendziele – Youth Goals – fassen zusammen, welche Themen junge Menschen in Europa bewegen und was sie von der Politik erwarten.
Um euch die Europäischen Jugendziele näher zu bringen und zu zeigen, wie auch der VCP am Erreichen der Ziele mitwirkt, welche Aktionen bereits am Laufen bzw. in Planung sind und auch, welche Möglichkeiten ihr habt, eure Forderungen und Wünsche an die europäische Politik zu tragen, stellen wir euch dieses Jahr an jedem 11. Tag im Monat eines der Europäischen Jugendziele vor.

Europäisches Jugendziel: Jugendorganisationen und Jugendprogramme

Sicherlich hatten die meisten von euch schon einmal bei der ein oder anderen Pfadiaktion Kontakt zu internationalen Pfadfinder*innen – sei es auf dem BuLa, wenn der Nachbarstamm eine Partnergruppe beherbergt, die eigene Stammesfahrt in ein anderes Land oder vielleicht auch die Teilnahme an einem World Scout Jamboree oder Roverway. Für uns Pfadfinder*innen ergeben sich viele Möglichkeiten, internationale Erfahrungen zu sammeln und Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen. Dies ist für uns ein zentraler Teil unseres pfadfinderischen Verständnisses und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur internationalen Völkerverständigung und langfristigen Friedenssicherung.

Auch das elfte Ziel der Europäischen Jugendziele geht in eine ähnliche Richtung. Das Ziel mit dem Titel „Jugendorganisationen und Jugendprogramme“ soll dazu beitragen, einen „gleichberechtigten Zugang für alle jungen Menschen zu Jugendorganisationen und europäischen Jugendprogrammen sicher[zu]stellen – für eine Gesellschaft, die sich auf europäische Werte und eine europäische Identität gründe[t]“[1].

Was heißt dieses Ziel jetzt konkret?

Jugendorganisationen und europäische Jugendprogramme fördern junge Menschen bei ihrem „aktiven zivilgesellschaftlichen Engagement und der Entwicklung ihrer Alltagskompetenzen“[2]. Doch es fehlt auch weiterhin an Geld, Anerkennung und Zugänglichkeit. Und genau da setzt das elfte Jugendziel an.

 

 

 

Ziel 11: Jugendorganisationen und Jugendprogramme

Es wird sich zum Ziel gesetzt, dass Jugendorganisationen und -programme bei allen jungen Menschen bekannt sind und alle die benötigten Informationen bekommen können. Darüber hinaus sollen auch die Jugendorganisationen ausreichend Mittel aus EU-Programmen erhalten. Dadurch soll die Möglichkeit gegeben werden, ihre Projekte zu entwickeln, die Aufgaben zu erfüllen und vor allem ihre wichtige Arbeit zu unterstützen. Hierfür wird sich auch zum Ziel gesetzt, dass die finanziellen Mittel erhöht werden sollen.

Außerdem soll sichergestellt werden, dass sich junge Menschen an politischen Prozessen beteiligen können und dadurch die Zukunft der europäischen Jugendprogramme mitentscheiden können.

Und was hat das jetzt mit dem VCP und Pfadfinden zu tun?

Auch wir im VCP leisten unseren Beitrag, um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen einen Austausch mit internationalen Pfadfinder*innen zu ermöglichen.
Wir streben an, dass jede*r im VCP die Möglichkeit haben soll, Zugang zu internationalem Pfadfinden zu bekommen. Dies wollen wir durch partizipative Prozesse wie etwas offene Ausschreibungen, Informationsfluss über verschiedene Kanäle etc. erreichen. Wir haben den Anspruch, dass möglichst viele VCPer*innen auf internationale Inhalte, Projekte und Veranstaltungen aufmerksam werden und diese aktiv wahrnehmen.

Wir möchten euch gerne eine europäische Schulungsveranstaltung für Pfadfinder*innen vorstellen, die super zum elften Ziel passt – die Academy. Sie wird abwechselnd von WAGGGS (World Association of Girl Guides and Girl Scouts – Weltpfadfinder*innenverband) und WOSM (World Organization of the Scout Movement – Weltpfadfinder*verband) ausgerichtet. 2021 wird die Academy sogar hier bei uns in Deutschland stattfinden und Pfadfinder*innen aus ganz Europa werden Ende Oktober eine Woche zu Gast in Wiesbaden sein.

Und was hat das Ganze dann mit mir und meinen Stamm zu tun?

Vielleicht habt ihr euch gefragt, was das ganze Thema und dieses Ziel eigentlich konkret mit eurer Stammesarbeit vor Ort zu tun hat. Auch ihr als Stamm könnt dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft auf europäischen Werten und einer europäischen Identität beruht. Und was gibt es Besseres als hierfür in einen direkten Austausch mit anderen jungen Menschen aus ganz Europa zu kommen?

Diese Möglichkeit bietet sich euch zum Beispiel bei einer internationalen Begegnung, also wenn ihr eine Partnergruppe in einem anderen (europäischen) Land besucht oder eine (europäische) Partnergruppe bei euch vor Ort beherbergt. Das sind Erfahrungen, die sich wirklich lohnen und eure Zeit als Pfadi langfristig prägen und positiv beeinflussen.

Natürlich gibt es für internationale Begegnungen auch finanzielle Fördermöglichkeiten. Damit ihr wisst, wie und wo ihr solche Anträge stellen könnt gibt es das sogenannte IB-Seminar. Dieses findet zweimal im Jahr statt und hilft euch nicht nur dabei, eure Förderanträge zu stellen, sondern bietet auch Einblicke in weitere spannende Themen rund um das internationale Pfadfinden. Haltet die Augen auf, denn das nächste IB-Seminar findet bereits Mitte März statt. Genauere Infos folgen bald hier auf dem VCP-Blog, also zögert nicht lange und nutzt diese tolle Chance!

 

Quellen:

[1] https://mitwirkung.dbjr.de/prozesse/du-europa-wir/youth-goals-europaeische-jugendziele/

[2] https://mitwirkung.dbjr.de/prozesse/du-europa-wir/youth-goals-europaeische-jugendziele/

Internationales Seminar 2020

Fördermöglichkeiten für Internationale Begegnungen 2021