Geschenk der Könige

Der HERR ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf grüner Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele; er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.
Psalm 23

Salbung mit Öl findet in der Bibel vielfach Erwähnung. Das Salböl war meist Olivenöl, welches mit duftenden Zusatzstoffen versehen wurde. Zu biblischen Zeiten konnten es sich nur Wohlhabende leisten, sich mit Öl zu salben. Dabei haben sie ihren Kopf und ihren Körper mit Öl übergossen und eingerieben. War man allerdings in Trauer, so hat man sich nicht gesalbt. Denn Öl war ein Zeichen der Freude.
In der Bibel sind vier verschiedene Arten von Salbung erwähnt: Zur Körperpflege, zur Segnung und Heilung von Kranken, zur Totensalbung sowie zur Segnung und Beauftragung von Auserwählten, die damit ihres Auftrags und der Begleitung Gottes gewiss werden.
In jüngster Zeit wird auch in der Evangelischen Kirche die Salbung als besonderes Segensritual wiederentdeckt. Das Ritual will dabei ausdrücken: „Gott sieht dich. In seinen Augen bist du wichtig und wertvoll. Er hat etwas vor mit dir und will dich mit für deinen Weg stärken.“ Das geht natürlich nicht so wie im alten Israel; man wird nicht von Kopf bis Fuß eingeölt. Vielmehr wird auf Stirn und Hände mit duftendem Salböl ein Kreuz gezeichnet und dazu ein Segen gesprochen.

Ablauf eines Salbungsritual

Das Ritual kann sich auf oben zitierten Psalm 23 beziehen. Es kann zu Hinführung auch eine andere Salbungsgeschichte aus der Bibel erzählt werden.
Stille:
Zur Salbung stehen die Teilnehmer*innen im Kreis. Es ist gut einen Moment der Stille zu haben, indem die Teilnehmer*innen zur Ruhe kommen können, um sich auf das Ritual einzulassen.

Gebet

Guter Gott, wir danken für dieses Öl mit seinem wunderbaren Duft. Es ist uns ein Zeichen für deine stärkende Gegenwart. Amen.

Salbung:

Die Person, die segnet, geht im Kreis herum. Vor jeder Teilnehmerin*jedem Teilnehmer taucht sie den Zeigefinger in das Öl und zeichnet ein Kreuz auf die Stirn und spricht:
Es segnet dich Gott, der dich geschaffen hat. Es segnet dich Gott, der dir in Christus nahekommt und dich liebt. Es segnet dich Gott, die heilige Geisteskraft, die dich berührt und stärkt und aufrichtet.

Es ist auch möglich, dass sich die Teilnehmer*innen untereinander mit dem Öl berühren und sich den Segen zusprechen: NN, ich segne und salbe dich im Namen Gottes. Friede sei mit dir.

Abschlussgebet oder -lied

 

Eine Anleitung zur Herstellung eines Biblisches Salböl
nach 2. Mose 30,23ff findest du unter:

#DIY Auf die Nase – dufte Dinge selber machen.