Kinder haben Rechte- Die UN-Kinderrechtskonvention

Jeder Mensch hat Rechte. Sie wurden in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen festgelegt. Natürlich gelten diese Rechte auch für Kinder. Doch ihr Überleben und Wohlbefinden hängt oft davon ab, wie gut sich ihre Eltern oder Fürsorgende um sie kümmern. Um deshalb die Rechte von Kindern unter besonderen Schutz zu stellen, haben deshalb am 20.November 1989 fast alle Länder der Welt einen Vertrag über die Kinderrechte geschlossen. Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen war geboren.

In der UN-Kinderrechtskonvention haben alle Kinder auf der Welt die gleichen Rechte. Es gibt keine Unterschiede aufgrund von Herkunft, Sprache, Hautfarbe oder Geschlecht. Dabei sind Kinder im Sinne der Vereinten Nationen alle Menschen unter 18 Jahren. Inzwischen haben fast alle Staaten der Welt diesen Rechten zugestimmt. So hat Deustschland zum Beispiel die Kinderrechtskonvention im Jahr 1991 ratifiziert. Mittlerweile erfasst sie etwa 2 Milliarden Kinder auf der ganzen Welt.

Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen beschreibt dabei in 54 Artikeln die Rechte, die jedes Kind hat. Dazu gehören zum einen Rechte, die das Überleben eines Kindes sichern sollen– so zum Beispiel das Recht auf Leben und auch der Schutz vor Missbrauch, Entführung oder Ausbeutung. Aber auch Rechte, die gute Bedingungen für die Persönlichkeitsentwicklung jedes Kindes schaffen sollen- wie etwa das Recht auf Bildung und das Recht auf Kultur, Spiel und Freizeit.

Insgesamt lassen sich die Kinderrechte in vier Gruppen einteilen:

  • Recht auf Leben und persönliche Entwicklung
  • Gleichbehandlung
  • Wohl des Kindes
  • Beteiligung

Obwohl die Kinderrechte für alle Kinder gelten, können sie nicht alle Kinder auch wahrnehmen. Viele Kinder und auch Erwachsene wissen noch nicht einmal, dass es sie gibt. Deswegen haben stellen wir euch hier eine Idee für eine Gruppenstunde vor, um die Kinderrechte einmal näher zu betrachten und selbst mitzudiskutieren, ob sie auch alle Lebensbereiche junger Menschen erfassen.

 

Gruppenstundenidee

Einstieg:

Um Kindern zu erklären, was die Kinderrechte sind und wo sie herkommen, kann zu Beginn eurer Gruppenstunde ein kleiner Film ein guter Einstieg sein. In diesen wird kindgerecht die Geschichte und das Anwendungsgebiet der Konvention erklärt; z.B. der Kinderrechtefilm des Deutschen Kinderhilfswerks https://www.kinderrechte.de/fuer-kinder/der-kinderrechtefilm oder auch das Erklärvideo von Logo! https://www.kinderrechte.de/fuer-kinder/der-kinderrechtefilm/.

Mal dir deine Kinderrechte

Nachdem die Kinder schon etwas über die Kinderrechte gehört haben, sind sie nun selbst an der Reihe. Sie ziehen abwechselnd Karten mit Kinderrechten aus einem Stapel und versuchen sie zeichnerisch darzustellen. Die anderen Kinder können raten, um welches Recht es sich dabei handelt.

  • Bereitet einen Stapel mit Karten vor, auf denen die Kinderrechte stehen. Diesen legt ihr gemeinsam mit leeren Blätter und Stiften in die Mitte eines Sitzkreises. Ein Beispiel für eine Kopiervorlage findet ihr hier: https://www.kinderpolitik.de/images/methoden/downloads/219/kopiervorlage.pdf
  • Der Reihe nach zieht jedes Kind eine Karte und beginnt das Kinderrecht zu malen. Die anderen Kinder versuchen zu raten, um welches Recht es sich handelt.
  • Am Ende jeder Raterunde könnt ihr noch einmal über das jeweilige Recht sprechen, offene Fragen klären und diskutieren, welches Rechte für euch am wichtigsten ist.

Ziel dieser Gruppenstunde ist es dabei, dass die Kinder die Kinderrechtskonvention und ihre Rechte kennenlernen und sich mit ihnen auseinandersetzen.

 

Weitere Informationen zu den Kinderrechten für Kinder aufbereitet findet ihr hier:

Aktionswoche: 75 Jahre Vereinte Nationen

Quellen: