Pfadfinden und die Vereinten Nationen

von Lars Leckler

Die United Nations (UN) zu Deutsch Vereinte Nationen sind ein Staatenbund mit dem Ziel den Internationalen Frieden zu wahren. Es gibt 193 Mitgliedsstaaten, zu denen Deutschland seit 1973 dazu gehört (Funfakt: im selben Jahr wurde auch der VCP gegründet). Die UN ist 1945 als Nachfolger des Völkerbundes gegründet worden, welcher ähnliche Ziele und Strukturen hatte, aber mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges als gescheitert galt.

Alles schön und gut aber was hat die UN mit uns als Pfadfinder*innen zu tun?

Viele der Werte finden sich bei uns Pfadfinder*innen wieder. So spiegeln sich die Ziele der UN in unseren Pfadfinder*innen-Gesetzten wieder.
In Lord Baden-Powells, dem Gründer der Pfadfinder*innen-Bewegung, Originalgesetzen heißt es: „A Scout is a Friend to all“. Auf Deutsch heißt das so viel wie: „Ein*e Pfadfinder*in ist ein*e Freund*in für jede*n“. Daher tragen Pfadfinder*innen zum Frieden auf der Welt bei, da sie für jede*n auf der Welt Freunde sind.

Das achte Pfadfinder*innengesetz des VCP-Landes Rheinland-Pfalz/Saar besagt: „Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder setzen sich für Frieden ein und lösen Streit ohne Gewalt.“ Dasselbe Ziel hat auch die UN. Nur das Gewalt hier Krieg bedeuten würde.

Das dritte Pfadfinder*innengesetz des VCP-Landes Hessens sagt: „Wir wollen andere verstehen und achten.“ Dies fördert das gegenseitige Verständnis für einander und bringt einander näher. Das ermöglicht den Austausch zwischen den Ländern.

In der Arbeitsordnung des VCP wird unteranderem dieses Gesetz vorgeschlagen: „zusammen etwas tun – alleine erreiche ich weniger“ Die UN verfolg den Ansatz, globale Probleme mit allen Ländern zusammen zu lösen. In dem siebten Gesetz der Arbeitsordnung heißt es: „neue Wege gehen – nichts für unveränderbar halten“ Auch das wird in der UN immer wieder aufs Neue versucht.

Aber auch so gibt es Verbindungen zwischen den Pfadfinder*innen und der UN. So sind die Weltpfadfinder*innenverbände sowohl in der UN selbst, als auch ihren Hilfsorganisationen vernetzt. Dabei arbeiten die Verbände auch eng mit den UN Jugend-Vertreter*innen zusammen, die auch auf dem letzten Jamboree in Nordamerika zu Besuch war.

Weiter gibt es aber auch viele Aktionen im Verband rund um die 17 Nachhaltigkeitsziele, für welche unterschiedliche Methoden und Aktionen in einem der letzten Stammesversände an die Stammesführer*innen/leiter*innen waren.

Alles in allem zeigt das auf, wie eng wir als Pfadfinder*innen mit der UN in unserem Pfadialltag verbunden sind, ohne es unbedingt zu merken. Alleine schon durch die gemeinsamen Werte, die wir teilen.