Soundscape – Ohren auf – Wie klingt deine Umgebung?

Der Begriff Soundscape ist eine Zusammensetzung aus dem Wort sound (=Klang) und landscape (=Landschaft), er steht sinngemäß für Klanglandschaft. Geprägt wurde der Begriff vom Klangforscher und Komponisten R. Murray Schafer. Eine Soundscape umfasst die Gesamtheit akustischer Erscheinungen, die jeweils in Orten, Räumen oder Landschaften vorkommen. All das, was zu einer klingenden Umgebung beiträgt, zählt zu einer Soundscape. Vorhandene Umweltklänge repräsentieren eine räumliche oder örtliche Situation und ihre geographischen, kulturellen, technischen wie gesellschaftlichen Eigenheiten. Eine Stadt voller Kirchen verfügt über eine andere Soundscape als ein kleiner Ort am Meer. Wald, Gebirge und Klima tragen zu einer Soundscape bei, sowie Architektur, Technologisierung und viele weitere Faktoren. In einer Soundscape offenbaren sich geographische und physikalische Gegebenheiten, Flora und Fauna, Sprache, Kommunikationsverhalten, alltägliche Erledigungen sowie das vielfältige Zusammenwirken von Mensch, Natur und Technik.

Nicht nur draußen finden sich Soundscapes, auch geschlossene Räume wie Konzertsäle, Büros sogar im Zug gibt es eine eigene Soundscape Bei dem Begriff Soundscape geht es darum, die Landschaft mit den Ohren zu sehen (R. Murray Schafer). Laute vermischen sich miteinander und es entsteht ein unverwechselbares klangliches Erscheinungsbild. Es fließen „schöne“ und „unschöne“ Klänge in eine Soundscape mit ein. Baustellenlärm, viel Verkehr, Industriebereiche, Zugschienen, all das sind Laute und Geräusche, die zu einer Soundscape gehören. Natürlich kann ich eine Soundscape auch hinterfragen: Warum klingt diese Stadt wie sie klingt? Was hat zu dieser Soundscape beigetragen?

Ich wohne in Würzburg, hier ist die Soundscape sehr von Glockenläuten geprägt, was Hörende darauf schließen lässt, dass es hier viele Kirchen gibt.

Zwei Impulse für dich oder die Gruppenstunde:

Du möchtest dich mehr mit deiner akustischen Umgebung beschäftigen? Dann wäre ein Hörspaziergang genau das richtige. Setze dir einen räumlichen und zeitlichen Rahmen und durchlaufe deine Umgebung mit offenen Ohren. Wenn ihr als Gruppe unterwegs seid, tauscht euch erst am Ende über das Gehörte aus. Natürlich könnt ihr während dem Hörspaziergang auch die Aufnahmefunktion am Handy mitlaufen lassen. So könnt ihr im Nachgang noch einmal den Spaziergang anhören, vllt. fallen euch dann Geräusche auf, die ihr beim Spaziergang selbst nicht wahrgenommen habt.

Eine andere Möglichkeit ist die Hörnotiz: Setze dich an einen bestimmten Ort und notiere alle Klänge, die du wahrnimmst. Wenn ihr das in der Gruppenstunde macht, könnt ihr euch eure Hörnotizen gegenseitig vorlese. Optional könnt ihr die Klänge dann in verschiedene Kategorien einordnen(Natur, Mensch, Technik).

Quelle: Handbuch Sound von Daniel Morat/Hansjakob Zimer (Hg.)

Hier habe ich einige Links zum Thema Soundscape zusammengestellt:

https://www.youtube.com/results?search_query=murray+schafer

https://www.nfb.ca/film/listen/

http://klanglandschaften.ch/erkunden/

http://spaziergaeng.de/soundwalks/geraeuschzeichnungen/

https://kinder.wdr.de/radio/kiraka/nachrichten/klicker/naturgeraeusche-fuer-alle-102.html