Spiele Test: Adventure Games – Das Verlies

Kosmos, 2019
Autoren: Phil Walker-Harding & Matthew Dunstan
1–4 Spieler*innen, ab 12 Jahren,
3 x 90 min

Euch brummt der Schädel, als ihr aufwacht. Es ist düster, ihr wisst nicht, wo ihr seid, könnt euch an nichts erinnern. Nach und nach nehmt ihr eure Umgebung wahr, erkennt, dass ihr in einer Zelle seid. Die Tür ist zu, ihr sitzt fest. Immerhin nicht allein, doch keiner eurer Freund*innen kann sich erinnern, wie ihr hierher gekommen seid. Ihr beschließt euch umzusehen und euer Abenteuer beginnt.

In der Adventure-­Game­-Reihe von Kosmos müsst ihr gemeinsam Abenteuer bestehen. Der erste Fall: Das Verlies. Ihr müsst versuchen zu entkommen. Dazu müsst ihr euch gut umsehen. Jede*r schlüpft in einen der Charaktere. Wenn ihr Glück habt, findet ihr etwas. Wer weniger Glück hat, läuft in eine Falle …

Habt ihr mehrere Gegenstände gefunden, versucht sie zu kombinieren. Stück für Stück kommt ihr so einem dunklen Geheimnis auf die Spur. Traut ihr euch?

Fast wie bei einem Abenteuerspiel am PC müsst ihr euch Raum für Raum vorarbeiten. Eure Entscheidungen beeinflussen dabei den Spielverlauf. Ihr tretet als Team an, nur gemeinsam könnt ihr gewinnen. Das Spiel ist in drei Kapiteln aufgebaut. Nach jedem Kapitel habt ihr die Möglichkeit eine Pause einzulegen. Die Story steht im Fokus, das macht das Spiel sehr spannend. Viele Hinweise sind erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Es gibt unterschiedliche Wege ans Ziel. Erst am Ende erfahrt ihr wie gut ihr wart.

4 von 5 Pöppeln vergibt Oliver J. Mahn