Spiele-Test: kNOW!

Ravensburger, Ravensburg, 2018
3–6+ Spieler*innen, ab 10/16 Jahren, beliebig lange

Quiz- und Wissensspiele gehören zu den Klassikern im Spieleschrank. Ich erinnere mich gut, dass ich solche Spiele schon immer gerne gespielt habe. Zum Beispiel den Klassiker Trivial Pursuit in der quadratischen blau-grauen Schachtel. An eine Partie erinnere ich mich besonders gut. Ich war an der Reihe. Die Frage: „Welches ist das größte Land der Erde.“ Selbstsicher und triumphierend antwortete ich: „Russland“ und wollte mir schon die fehlende Wissensecke Erdkunde holen. „Falsch“ hieß es da von meinem Mitspieler und der grinste über beide Ohren: „Sowjetunion“. Sofort protestierte ich, aber so stand es auf der Karte. Ein Blick auf die Unterseite der Schachtel zeigte das Problem. Meine Ausgabe war aus dem Jahr 1985.

Mit diesem Problem scheint es nun zu Ende zu sein. Ravensburger hat mit kNOW! ein immer aktuelles Wissensspiel vorgestellt. Auf dem runden Spielplan startet ihr alle auf dem selben Feld. Die verschiedenen Kategorien sind hier keine Wissensgebiete, sonder unterschiedliche Arten an Spielen. Mal müsst ihr etwas schätzen, mal ein gesummtes Lied erkennen, mal einen Zungenbrecher korrekt aufsagen oder schlicht eine Wissensfrage beantworten. Neben den Karten mit Fragen, deren Antworten sich nie ändern, gibt es eine ganze Menge Fragen, die aktuelle Entwicklungen betreffen oder von der Zeit und dem Ort abhängig sind an dem ihr spielt. „Wie viele Einwohner hat Deutschland?“ „Wie spät ist es auf Hawaii?“ „Wie weit ist es nach Wolfsburg?“ sind nur einige Beispiele. Bei den richtigen Antworten hilft der Google-Assistant, den ihr per Handy oder Google-Home zuschalten müsst. Neben den Fragen auf den Karten stellt euch Professor kNOW! weitere Fragen oder beantwortet Fragen zu den Spielregeln.

kNOW! ist ein tolles Spiel, das den alten Quizspielen frischen Wind verleiht. Die Idee ein immer aktuelles Quiz zu spielen, das auch von Ort und Zeit abhängig ist macht eine Menge Spaß. Die einzelnen Spielarten sind sehr vielfältig und überraschend abwechslungsreich. Beim Spielen kommt schnell ein Gefühl auf, als wäre man Captain Picard, der mit dem Computer redet. Allerdings merkt man dann auch schnell vom Computer der Enterprise ist der Google-Assistant noch Lichtjahre entfernt. Oft wurden wir nicht verstanden oder Google kann die Frage nicht direkt beantworten. Bei den programmierten Fragen von Prof. kNOW! ist das schon deutlich besser. Hier waren wir nur recht schnell von den vielen Tuschs und Zwischenmusiken genervt. Das ist aber Geschmacksache. Insgesamt ist die Zusammenarbeit mit Google aber ein schöne Abwechslung und bei einem Wissensspiel auch sehr stimmig. Wir hatten nie das Gefühl, dass der Google-Assistant stört. Ihr müsst euch darüber aber klar sein, dass ihr mit der Benutzung des Assistant eine Verbindung mit Google eingeht. Nicht ohne Grund liegt in der Schachtel eine ausführliche Datenschutzerklärung. Positiv ist aber, dass ihr auf den Google Assistant auch ganz verzichten könnt und klassisch offline spielen könnt. Dann entgehen euch aber viele lustige Spiele, die kNOW! ja eigentlich ausmachen.

4 Pöppel vergibt Oliver Mahn