Spiele-Test: Men at Work

Pretzel Games, Québec, Pegasus Spiele, Friedberg, 2018
Autorin: Rita Modl
2–5 Spieler*innen, ab 8 Jahren, ca. 30 Minuten

Schwindelfrei müsst ihr sein, wenn ihr euch mit euren Bauarbeitern immer höher hinaus auf die Baustelle wagt. Immer höher wächst die Baustelle in den Himmel. Eure Bauarbeiter tuen alles, um die Baustelle am Laufen zu halten. Neue Stahlträger werden eingezogen, Balken und Ziegel transportiert und über die schmalen Träger balanciert. Die ganzen Arbeiten finden unter dem wachen Blick von Chefin Rita statt. Die Chefin zu beeindrucken ist dabei natürlich mindestens genauso wichtig, wie die Sicherheit auf der Baustelle. Jede*r möchte schliesslich mal „Bauarbeiter des Monats“ werden.

Am Beginn einer Partie muss der*die jüngste Spieler*in die Baustelle einrichten. Schon hier kann es kniffelig werden. Die Einrichtung der Baustelle, also das Übereinanderlegen der ersten Träger und Stützen, entscheidet wie schwierig es für euch in den nächsten Runden wird. Ist alles vorbereitet, seid ihr der Reihe nach dran. Als erstes deckt ihr eine Bauplankarte auf und seht eure Aufgabe. Entweder müsst ihr einen neuen Stahlträger oder einen Bauarbeiter auf der Baustelle platzieren. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. Der Bauplan gibt euch genau vor wie und wo ihr den Träger oder den Arbeiter platzieren müsst. Mal muss ein Träger bestimmte andere Träger berühren. Ein anders Mal muss ein Bauarbeiter mit samt Balken oder Steinen in die Höhe klettern. Nicht selten kommt es vor, dass die Aufgabe ganz schön kniffelig ist. Und dann passiert es. Balken oder Träger fallen um oder es stürzt sogar ein Arbeiter in die Tiefe. Solche Arbeitsunfälle gefallen Chefin Rita gar nicht. Ihr verliert eines eurer Sicherheitszertifikate. Wer keines mehr hat, verliert. Schafft ihr es aber in eurem Zug den höchsten Punkt der Baustelle zu erreichen, werdet ihr zum „Bauarbeiter des Monats“ und erhaltet eine Urkunde. Die können euch am Ende den Sieg sichern.

„Men at Work“ ist ein Geschicklichkeitsspiel für Bauarbeiter*innen mit ruhigen Händen. Teilweise sind die Aufgaben (gerade am Anfang einer Partie) noch leicht zu lösen. Je höher die Baustelle aber gewachsen ist, umso schwieriger kann es werden Träger und Arbeiter zu platzieren. Dann kann selbst eine simpel erscheinende Aufgabe zur Herausforderung werden. Besonders schön ist das hochwertige Spielmaterial aus Holz. Die kleinen Bauarbeiter mit ihren gelben Schutzhelmen sind liebevoll gestaltet und es macht einfach Spaß mit ihnen zu spielen. Durch die Tipps in der Anleitung zum Spielaufbau, drei Spielvarianten und andere kleine Hinweise, ist das Spiel sehr abwechslungsreich. Dabei sind die Regeln simpel und es kann schnell losgebaut werden. Die Anleitung bietet viele Informationen für „Streitfälle“, sodass schnell klar ist, ob ein Zug erlaubt oder verboten ist. Das Spielmaterial lässt sich ordentlich in einem übersichtlichen Inlay verstauen. Uns hat „Men at Work“ viel Spaß gemacht und es kommt sicher noch häufiger auf den Tisch. Apropos Tisch! Hier müsst ihr aufpassen, dass der einigermaßen stabil ist und nicht ständig jemand daran stösst. Wir haben dadurch den ein oder andern Unfall verursacht.

5 Pöppel vergibt Oliver Mahn