The Mind

Nürnberger Spielkarten Verlag, Fürth, 2018
Autor: Wolfgang Warsch
2-4 Spieler*innen, ab 8 Jahren, ca. 15 min

Hier geht es nicht einfach nur ums Spielen. „The Mind“ ist ein Experiment. Um zu gewinnen, müsst ihr eins werden. Ihr erlebt eine intensive Team-Erfahrung, wenn ihr euch auf das Spiel einlasst und eure Umgebung ausblendet. Ihr startet mit „Erhöhter Sensibilität“, erreicht das „Gruppenbewusstsein“, habt eine „Außerkörperliche Präsenz“, bis ihr schließlich die höchste Stufe erlangt: die „Verschmelzung von Geist und Materie“. Ein solches Spiel hat es noch nicht gegeben.

Die Regeln von „The Mind“ könnten einfacher nicht sein. In der ersten Runde bekommt ihr jede*r eine Karte, in der zweiten Runde zwei Karten, in der dritten drei, usw. Einzige Aufgabe ist es dann die Karten nacheinander abzulegen. Ihr entscheidet selbst, wann ihr eine eurer Karten ablegt. Wichtig dabei, die Karten müssen in aufsteigender Reihenfolge abgelegt werden und ihr dürft nicht (!) miteinander reden. Sobald eine Karte fällt und jemand von euch noch eine niedrigere auf der Hand hat, habt ihr verloren und verliert ein Leben. Sind alle Leben weg, ist das Spiel vorbei. In kniffeligen Situationen kann euch ein Wurfstern retten. Wenn ihr entscheidet einen solche abzulegen, schmeißt jede*r seine niedrigste Karte ab und ihr synchronisiert euch neu. Ziel ist es eins zu werden und als Gruppe zu agieren. 😉

„The Mind“ ist ein geniales Spiel mit einer innovativen Spielidee. Zu Recht wurde es zum Spiel des Jahres nominiert. Das Prinzip ist unheimlich einfach. Im Prinzip müsst ihr ja nichts anderes tun als Karten abzuwerfen. Dennoch ist es alles andere als leicht „The Mind“ zu bezwingen. Am Anfang wird das recht schwer und kann auch mal frustrierend sein. Nach und nach merkt ihr aber, dass eure Gruppe zu einer Einheit wird und ihr immer höhere Level erreicht.

4 Pöppel vergibt Oliver Mahn