ausgewählte Rezepte mit Wildpflanzen

Wie schon in der anp angekündigt gibt es auch ein paar Rezepte zu den Superheld*innen der Wildpflanzen:

Brennnessel-Gänseblümchen-Suppe

Zutaten für 2 Portionen:
4 Kartoffeln
2 Zwiebeln
2 Möhren
50 g Brennnesseln, junge Blätter
50 g Gänseblümchen (die grünen Blätter direkt über dem Boden)
1 Handvoll Gänseblümchen (Blüten)
Salz und Pfeffer
Butter
750 ml Wasser 

Zubereitung:

Zuerst schneidet man die Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren in Würfel und die Brennnessel- und Gänseblümchenblätter in Streifen.

Die Zwiebeln, Möhren und die grünen Blätter in Butter anschwitzen, mit Wasser auffüllen und die Kartoffeln hinzufügen, dann würzen. Wenn das Gemüse gar ist muss man nur noch abschmecken.

Vor dem Servieren die Suppe mit Gänseblümchenblüten dekorieren.

 

Lindenblütentee

Zutaten für eine Tasse:

2 Teelöffel frische Lindenblüten oder 1 Teelöffel getrocknete Blüten

250ml heißes Wasser

Zubereitung:

Für eine Tasse heißen Lindenblütentees werden zwei Teelöffel frische Lindenblüten oder ein Teelöffel getrocknete Blüten mit 250 ml kochendem Wasser übergossen. Der Tee muss ungefähr zehn Minuten ziehen. Die Blütenblätter können entnommen werden oder in der Tasse bleiben und nachziehen.

 

Bärlauchpesto

Zutaten für 2 Gläser:

200 g Bärlauch
1 Teelöffel Salz
150 – 250 ml Olivenöl

Zubereitung:

Zuerst muss man den Bärlauch waschen, trocken schleudern und in Streifen schneiden. Dann püriert man die Streifen. Wenn man keinen Pürierstab hat, kann man auch einen Stabmixer verwenden. Nun gibt man das Salz hinzu und verrührt es gut. Bei Bedarf kann man noch nachwürzen.

Luftdicht verschlossen und kühl gelagert hält sich das Pesto bis zu einem Jahr.

 

Ringelblumensalbe

Zutaten für 250g:

1-2 Tassen Ringelblumenblüten
25 g Bienenwachs
250ml Bio-Olivenöl
1 Geschirrtuch
2 Töpfe
5 ausgekochte Gläser à 50 ml mit Deckel

Zubereitung:

Die Ringelblumenblüten kleinschneiden. Diese gibt man dann in das Olivenöl und erhitzt es leicht für ca. 15 Minuten. Das Öl dabei nicht zu heiß werden lassen, sonst werden die Blütenblätter frittiert.
Nun gießt man das Öl-Blütengemisch durch das Geschirrtuch und wringt es aus, um die Blätter nicht in der Salbe zu haben.
Dann wird das Bienenwachs zum Öl dazugegeben und nochmal erhitzt, damit es schmelzen kann.
Dabei immer schön rühren, damit sich die Wirkstoffe gut vermischen.
Jetzt kann die Salbe in die bereits ausgekochten Gläser gegeben werden. Lass den Deckel offen, bis die Salbe vollständig ausgekühlt ist.

Die Salbe hält sich am längsten luftdicht verschlossen im Kühlschrank.