Utopia und (Rechts-)Populimus

Ziel: Die Ranger und Rover setzen sich zunächst mit den Emotionen auseinander, die (rechts-)populistische Aussagen beim Lesen bzw. Betrachten hervorrufen und lernen anhand eines erweiternden Utopia-Szenarios schließlich die Prinzipien von Populismus im weiteren und Rechtspopulismus im engeren Sinne kennen.

Untersuchung rechtspopulistischer Statements
Jede Teilnehmerin*jeder Teilnehmer bereitet sich drei Zettel vor. Auf ein Zettel mal sie*er einen lachenden Smiley, auf den zweiten einen traurigen Smiley und auf den dritten einen neutralen Smiley.
Die Gruppenleitung zeigt die verschiedenen Beispiele populistischer Aussagen (Zitate, Wahlplakte).
Die Teilnehmenden äußeren ihre spontane Gefühle dazu, indem sie den entsprechenden Zettel in die Kamera zeigen.

Im Anschluss können einzelne Aussagen besprochen werden. Welche Gefühle haben die Äußerungen ausgelöst? Warum? Was wollen die Slogans und Zitate eigentlich sagen?

»Back dir deine ‚Alternative für Utopia‘«
An das Utopia-Szenario aus dem Gruppenstundenvorschlag 1 Menschenrechte wird angeknüpft. Die Teilnehmer*innen bekommen zu zweit jeweils ein oder zwei Merk(Rezept)blätter mit einem zentralen Merkmal des Rechtspopulismus und sollen ein entsprechendes Statement entwerfen, das sich gegen den »anderen « Teil der Gruppe richtet.

Die Gruppenleitung führt hierzu wie folgt ein:
Auf der Insel habt ihr euch inzwischen eingelebt, der Kutter liegt vertäut am Strand, die Vorräte sind sicher im Lager untergebracht. Auch die Mitglieder eurer Gemeinschaft leben gemeinsam Kokosmatte an Kokosmatte und versuchen, das Beste aus den Verhältnissen zu machen. Doch etwas liegt in der Luft. Immer wieder kommt es vor, dass man in alte Muster zurückfällt und sich mit den ursprünglichen Leidensgenoss*innen zusammentut, mit denen man vor dem Zusammentreffen so vieles durchgemacht hat. Dann werden wilde Gerüchte und Halbwahrheiten ausgetauscht, der aufkommende Lagerkoller verschärft die Situation.

Vor dem nächsten Inselrat schaukelt sich jede Gruppe hoch und ist schließlich davon überzeugt, dass es besser wäre, wenn man als Teilgruppe die Führung der ganzen Gemeinschaft übernehmen würde. Mit entsprechenden Argumenten muss man lediglich den Inselweisen (Gruppenleitung) überzeugen

Vorstellung & Ranking
Die Zweierteams stellen ihre Parolen/Statements vor, die Gruppenleitung vergibt optional Punkte für die Originalität, um den Wettbewerb zu befördern. Anschließend wird von den übrigen Teilnehmer*innen erraten, welches Prinzip/Merkmal des Rechtspopulismus hinter den jeweiligen Sprüchen steckt.
Beim Ranking sollen lediglich die Originalität der Beiträge und deren populistischer Gehalt bewertet werden.

Hilfreiche Leitfragen:

  • Findet sich eines der Grundprinzipien von Populismus aus den Rezepten oder dem Hintergrundwissen wieder oder wurden sogar mehrere verknüpft?
  • Lässt sich spontan zum Spruch eine entsprechende Originalvorlage aus der Politik finden?

Diskussion
An die Vorstellung der rechtspopulistischen Aussagen kann sich eine Diskussion zu folgenden Leitfragen anschließen:
Sind mir solche Sprüche schon einmal bewusst begegnet?

  • Richten sich (rechts-)populistische Sprüche gegen eine bestimmte Bevölkerungsgruppe/Minderheit?
  • Welche Merkmale sind möglicherweise schwer zu identifizieren?
  • Was ist gefährlich am Rechtspopulismus? Ist Rechtspopulismus einfach nur »Rechtsextremismus light«?
  • Sprechen Populisten eine Wahrheit aus, die sonst keiner hören will?
  • Wo gibt es Überschneidungen oder zumindest Ähnlichkeiten mit Begriffen wie »Chauvinismus«, »Ausländerfeindlichkeit«, »Autoritarismus«, »Nationalismus« usw.?

Was ist eigentlich Populismus