VCPer*innen beim Katholikentag

Engagement über konfessionelle Grenzen hinweg

Viele VCPer*innen engagieren sich auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) – aber auch auf dem Katholikentag (KT) im Mai in Münster waren Helfer*innen mit VCP-Kluften und Halstüchern vertreten. Wir haben einige von ihnen gefragt, warum sie sich – über konfessionelle Grenzen hinweg – engagieren.

Gruppe von Helfer*innen auf dem Katholikentag – mit VCP, DPSG, PSG
Foto: KT/ Hanna Röwer

 

Ina Oldigs

Aufgabe: Hauptamtlich in der Geschäftsstelle des KT, im Programmbereich zuständig für den Themenbereich Kirche – Theologie – Religionen- mit den Unterbereichen Christlich-Islamischer Dialog, Christlich-Christlich-Jüdischer Dialog und Ökumene

Ich habe neben Sozialer Arbeit und Diakonie (evangelisch) auch 2 Semester katholische Theologie studiert. Seither liegt mir das Thema Ökumene sehr am Herzen. Seit 2005 bin ich beim Kirchentag immer dabei gewesen. 2018 wollte ich auch den Katholikentag kennenlernen. Ich mag die familiäre Atmosphäre dort und komme zwangsläufig immer wieder auf die Konfessionen zu sprechen. Dass ich im Programmbereich den Bereich Ökumene übernehmen konnte, bedeutete mir sehr viel. Die Orthodoxie war dieses Mal sehr stark im Programm vertreten. Das fand ich besonders spannend.

Florian Petrina

Aufgabe: Hauptamtlich in der Geschäftsstelle des KT – zuständig für alles rund um das Thema Verkehr. Er hat vorher beim Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) in Berlin gearbeitet.

DER KT ist dem DEKT in den Strukturen ähnlich und ich hatte Interesse auch mal „die andere Seite“ kennen zu lernen. Außerdem ist das Bistum Münster mein Heimatbistum. Mich hat die Aufgabe Verkehr sehr gereizt/interessiert – es war eine spannende und komplexe Herausforderung.

Hanna Röwer

Aufgabe: Benedikt Bahl (auch vom VCP) und ich waren die offiziellen “Helferfotografen”. Wir haben gezielt Helfer*innen im Einsatz fotografiert, um für sie Erinnerungen zu sammeln und in der Öffentlichkeit ihre Präsenz zu stärken.

Für mich ging es nicht um die Konfession, sondern das Gefühl und die Stimmung, die zwischen Helfer*innen, Teilnehmenden und allgemein in der Stadt entsteht, wenn so viele Menschen mit derselben Motivation zusammen kommen. Für mich war es außerdem eine gute Größe um als Fotografin Übung für den Kirchentag 2019 in Dortmund zu bekommen.

 

Lisa und Daniel Werner

Aufgabe: Fahrradkurrier-Service

Auf der Regionalkonferenz in Hannover stellte sich in einem Gespräch mit Florian Petrina heraus, dass der Katholikentag in Münster gerne Radkurriere hätte, aber bis jetzt noch keine hat. Also dachten Lisa und ich, dass es doch cool wäre mit ein paar VCPer*innen den Fahrradkurrier-Service zu schmeißen. Gesagt getan und so haben wir mit 12 Leuten einen kleinen aber sehr erfolgreichen Radkurrier-Service auf die Beine gestellt.

Martin Rybak

Aufgabe: Objektleiter auf der Bühne am Schlossplatz, Aufgabe Koordination von ca. 500 – 800 Helfer*innen auf den Platz, beim Himmelfahrtsgottesdienst, Abschlussgottesdienst und beim Großkonzert

Weil es #irre ist ein Mitglied der Helfer*innen-Gemeinschaft zu sein und weil mal als Pfadfinder*in gerne auch so eine Herausforderung annimmt und daran wachsen und lernen kann, getreu den Motto Learning by doing! Nicht zu vergessen die netten Abende nach der erfolgreichen Arbeit.

 

 

Wir hatten Ina und Florian vor einiger Zeit (vor dem Katholikentag) zu ihrer Arbeit interviewt:

Der VCP beim Katholikentag in Münster