Veganes Zwei-Gänge-Menü „Auf den Hund gekommen“

Veganer Hot Dog

(für sechs Stück)

Ihr braucht:

  • 6 Hot Dog-Brötchen
  • 6 vegane Wiener „Würstchen“ (z. B. von Alnatura)
  • 1 Glas norwegischen Gurkensalat
  • 1 Packung Röstzwiebeln
  • Ketchup und Senf

Und so geht’s:

Die Hot Dog-Brötchen im Backofen (200 Grad Ober-/Unterhitze, ca. 5 Minuten) oder über dem Feuer erwärmen. Währenddessen die veganen Würstchen in heißem Wasser erhitzen. Anschließend legt ihr die Würstchen in die Brötchen, gebt Senf und Ketchup drüber und belegt nach Lust und Laune mit Gurken und Röstzwiebeln.

Foto: Rica Rösner

Veganer Kalter Hund

(eine Kastenform)

Ihr braucht:

  • 200 g vegane „Butterkekse“
    (z. B. Futterkeks von Vantastic foods)
  • 400 g Zartbitterschokolade (am besten Kuvertüre)
  • 100 ml Sojasahne
  • 10 g Pflanzenmargarine
  • 10 ml Ahornsirup
  • 10 g natives Kokosöl

Und so geht’s:

Die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen. Wenn diese geschmolzen ist, alle weiteren Zutaten (außer die Kekse) hinzugeben und alles verrühren, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und abwechselnd Schokomasse und Kekse schichten. Für mindestens zwei Stunden kaltstellen, besser jedoch über Nacht. Ihr könnt den kalten Hund natürlich auch gerne im stromfreien Kühlschrank kühlen.

Guten Appetit wünscht Rica Rösner