Vorgestellt: Vertrauenspersonen im VCP

nachgefragt von Esther Koch

Warum hast du dich zur Vertrauensperson wählen lassen?

Um unseren Verband zu einem sicheren Ort zu machen. Um für Pfadfinder*innen da zu sein, die Unterstützung, Beratung oder Hilfe brauchen, weil sie (sexualisierte) Grenzverletzung beobachtet oder selbst erlebt haben. Und um dafür einzustehen, dass wir im VCP gut, respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen.

Welche Aufgabe hast du?

Ansprechpartner*in für Pfadfinder*innen zu sein, die Beratung und Unterstützung bei Fällen von Grenzverletzung und Übergriffen brauchen. Das Thema Prävention im Verband zu vertreten und ggf. Schulungen dazu zu machen.

Alle Gruppenleitungen sind doch geschult – Warum ist es gut euch anzusprechen?

Wir werden noch einmal gesondert und detaillierter geschult, sind eingebunden in ein Netzwerk von Vertrauenspersonen, sowie Fachberatung und haben oft auch mehr Erfahrung in diesem Bereich als eine Gruppenleitung.

Wann ist ein Fall ein Fall? Wann darf man euch ansprechen?

Wann immer ihr Redebedarf habt, sprecht uns an. Egal ob ihr etwas beobachtet habt oder euch komisch vorkommt. Wir stehen mit Rat und Tat gerne zur Verfügung. Wir sind nicht nur im Falle eines Falles da, sondern auch weit davor. Man kann sich auch an uns wenden, wenn einem die Angelegenheit nicht so schlimm vorkommt. Oftmals hilft eine zweite Meinung von einer fachlich ausgebildeten Person weiter, die Situation objektiv zu beurteilen. Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig um Hilfe und Unterstützung bitten. Niemand wird sich lustig machen, wenn sich wegen einer scheinbaren Kleinigkeit an eine Vertrauensperson gewendet wird. Im Gegenteil, dies ist ein Schritt, der Respekt verdient.

sexualisierter Grenzverletzung erfahren oder selbst erlebt haben?

Wir können da sein, zuhören, und ihnen zeigen, dass sie nicht alleine sind. Wir können Beratungsstellen oder andere professionelle Hilfsangebote vermitteln. Und wir können entsprechend unserer Handlungsrichtlinien vorgehen und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die betroffene Person zu schützen und zu unterstützen.

Wie erreicht man euch? Braucht man einen Termin?

Unsere Kontaktmöglichkeiten findet ihr am schnellsten über die Webseiten des Bundes, der Länder und der Regionen. Einen Termin braucht man nicht – wir versuchen immer für Anfragen erreichbar zu sein.

Jan Pschibul Foto: Privat

Foto: Privat

Deswegen ist es auch gut, dass es mehrere Vertrauenspersonen gibt.

Übersicht der Vertrauenspersonen

Übersicht Vertrauenspersonen