Was macht eigentlich der Ringeausschuss?

Gastbeitrag von Sebastian „Guschtl“ Köngeter, Vorstand im BdP

Am vergangenen Wochenende haben sich 24 Pfadfinder*innen aus allen Ringverbänden auf den Weg in die verschneite Eifel gemacht, um sich im dortigen Bundeszetrum der PSG in Ahrhütte zum Ringeauschuss zu treffen. Doch was genau ist dieser Ringeausschuss eigentlich?


Der Ringeausschuss ist das höchste beschlussfassende Gremium der Ringe auf Bundesebene. Er tagt in der Regel als gemeinsamer Ringeausschuss, das heißt der Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände (RDP) und der Ring deutscher Pfadfinderverbände (RdP) tagen gemeinsam. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem:
– Richtungsentscheidungen zur inhaltlichen und organisatorischen Ausrichtung des Rings
– Entscheidung über gemeinsame Veranstaltungen (zum Beispiel das gemeinsame Kontingent zum Jamboree oder das Friedenslicht)
– Beratung über Positionen des Rings in seinen Außenvertretungen, zum Beispiel gegenüber dem Bundesjugendring oder den Weltverbänden WAGGGS und WOSM
– Wahlen des Vorstands, der internationalen Beauftragten, der jugendpolitischen Sprecher und die Besetzung von Außenvertretungen
Nicht zuletzt insbesondere auch der Austausch zwischen den Verbänden

Der zurückliegende Ringeausschuss hat sich so zum Beispiel intensiv mit dem Jamboree 2019 und den Auswirkungen der begrenzten Teilnehmendenzahl beschäftigt. Ein weiterer Schwerpunkt war die Evaluation der Partnerschaft mit dem Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschlands (BMPPD), mit dem der Ring auf Basis einer Kooperationsvereinbarung zusammenarbeitet. Die Voraussetzung für eine Intensivierung der Zusammenarbeit wurde durch eine ebenfalls beschlossene Satzungsänderung geschaffen, welche u.a. die Aufnahme neuer Mitglieder, im ersten Schritt als sogenannte Anschlussmitglieder, ermöglicht. Darüber hinaus beinhaltet die überarbeitete Satzung viele Vereinfachungen und Anpassungen der Regelungen an die inzwischen sehr gute und intensive Zusammenarbeit im Ring.

Außerdem standen die Berufung der Kontingentsleitung für das EuroJam 2020, Anträge zur DBJR-Vollversammlung und diverse Wahlen auf der Tagesordnung.

Ihr seht also, der Begriff Ringeausschuss klingt auf den ersten Blick sehr trocken und langweilig – tatsächlich geht es hier aber um sehr spannende Themen, die den Verband unmittelbar betreffen! Die volle Tagesordnung, die sehr konstruktiven Diskussionen und das Gefühl, dass alle am selben Strang ziehen, machen deutlich: Der Ring lebt und seine kontinuierliche Weiterentwicklung ist eine Chance für Pfadfinden in Deutschland!

RDP, RdP und rdp? Kleine Orientierungs-Hilfe im Dschungel der Abkürzungen

RDP = Ring Deutscher Pfadfinderinnenverbände (umgangssprachlich, aber nicht richtig: „weiblicher Ring“), hier haben sich BdP, PSG und VCP zusammengeschlossen, um gemeinsam Mitglied in WAGGGS zu sein
RdP = Ring deutscher Pfadfinderverbände (umgangssprachlich, aber nicht richtig „männlicher Ring“), hier haben sich BdP, DPSG und VCP zusammengeschlossen, um gemeinsam Mitglied in WOSM zu sein
rdp = Arbeitsgemeinschaft von RDP und RdP, in der die Ringe-Arbeit auf Bundesebene größtenteils stattfindet. Der rdp e.V. unterhält eine gemeinsame Geschäftsstelle in Berlin.