Wie Pfadfinden auf dich wirken kann…

Von Lukas Zintel, Mainz

Montagmorgen in der Schule, erste große Pause: Die Leute aus deiner Klasse berichten von der ausgiebigen Shopping-Tour und der Mega-Party am Samstagabend. Wo warst du gleich noch mal? Unterwegs mit den Pfadis! Na klar!

Gruppe - Foto: Peter Brümmer

Pfadfinden ist Gemeinschaft leben…

Du stellst dir die Frage: Habe ich was verpasst? Nein, denn wenn du drüber nachdenkst, hattest du wunderbare Stunden mit deiner Gruppe. Ein toller Abend am Lagerfeuer mit viel Gesang, die Grenzen austesten auf Fahrt und viele lustige Stunden beim gemeinsamen Herumalbern.
Doch wenn du einmal intensiver darüber nachdenkst, bringt Pfadfinden dir nicht nur schöne Erlebnisse und Abenteuer, sondern hat durchaus Einfluss auf dich und dein Wirken. Man könnte sagen: Pfadfinden hat dich geprägt. Du liebst das Leben in deiner Gruppe, du weißt nicht nur, was Gemeinschaft ist, sondern auch, wie sie sich anfühlt. Verständnis und Toleranz für andere sind für dich selbstverständlich, auch wenn du vielleicht auch mal davon angestrengt bist. Das zeigt sich bei dir auch im täglichen Umgang in Schule, Freundeskreis und Familie.

Pfadfinden trainiert demokratisches Verhalten

Du übernimmst Verantwortung in deinem Umfeld. Sei es, weil du dich dafür verantwortlich fühlst, auch einmal Position zu beziehen oder aber kleine Dinge zu erledigen. Auf andere achten – na klar! Wenn ihr in der Klasse diskutiert, wo der nächste Ausflug hingeht, übernimmst du den Part, alle Meinungen zu zulassen und leitest die Abstimmung. Demokratie und Mitbestimmung im Kleinen ist für dich schließlich nichts Neues – das macht ihr auch in der Gruppenstunde so und erst Recht bei der Stammesversammlung.

Pfadfinden schürt Neugier und lehrt Respekt

Junge Geflüchtete, die sich mittags nun auch beim Jugend-Treffpunkt versammeln, Mitschülerinnen aus anderen Ländern oder aber die türkischen Nachbarn – du kommst mit ihnen gut klar, denn du kannst andere Kulturen mit all ihren Bräuchen und Traditionen akzeptieren. Schließlich ist Pfadfinden international und du hast auf dem Jamboree, beim Sommerlager mit eurer Partnergruppe oder der Postkartenaktion zum Thinking Day das Internationale schätzen gelernt.

Nicht zuletzt bist du auch derjenige, der bei der nächsten Party, die im Freundeskreis ansteht, die Organisation übernimmt: Chilli vorbereiten für 20 Personen, Getränke kalkulieren und den Aufbau organisieren – das ist kein Problem für dich. Kein Wunder – machst du doch auch, wenn die nächste Gruppenaktion ansteht oder die Herbstfahrt in die Vogesen ansteht.

2014_08_07_RH_unbenannt_00134.jpg

Du siehst also: Pfadfinden hat einen ganz schönen Einfluss auf dich, wie du denkst und was du tust…