Aufschieberitis adé!

Schweinehund - Grafik: JaBu
von Marc Forkmann, Mainz-Kastel

Im Stammesheim tanzen die Wollmäuse, der Zahnarzt freut sich auf deinen Besuch und – bitte entschuldige: Dein Bauch sollte doch seit Neujahr strandtauglich werden. So viele attraktive Herausforderungen und doch ist die Tafel Schokolade viel stärker: ein klarer Fall von Aufschieberitis.

Zum Glück gibt es die anp – die Fachzeitschrift für aufmunternde, nachhaltige Produktivität – mit ihren sieben Geheimtipps für deinen Erfolg.

Tipp Nr. 1: Smartphone ausschalten!

Unser treuester Gefährte ist zugleich das schlimmste Ablenkmittel – weit vor den schönen Gesichtern auf der Straße. Tante Erna kann mal eine Stunde auf deinen Rückruf warten und deine Follower lesen lieber Erfolgsmeldungen. Ach ja, und die Erde dreht sich auch weiter.
Smartphone ausschalten und ab in den Nachttisch. Ablenkung vermeiden ist oberstes Gebot!

Tipp Nr. 2: realistische Ziele setzen!

Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. Dies wäre auch vom ambitioniertesten Stadtplaner zu viel verlangt. Stellst du fest, dass dein Ziel nicht erreicht wird, macht sich Frustration breit und die Kapitulationsfördernde Couch-Anziehungskraft nimmt überhand. Ein gutes Ziel soll dich fordern, aber nicht überfordern. Also nicht gleich 10 kg abnehmen wollen, sondern erst mal 2 kg. Sobald sich Routine einstellt, kannst du das Pensum leicht steigern.

Tipp Nr. 3: Unangenehmes zuerst erledigen!

Die richtige Priorisierung der Aufgaben ist der Schlüssel zum Erfolg. Mache dir einen Aufgabenplan für den Tag und platziere die unangenehmsten Frondienste ganz nach vorne. Dein Selbstbewusstsein freut sich darüber, dass das Schlimmste überstanden ist.

Tipp Nr. 4: Gestärkt an die Arbeit!

Akademische Nachteulen wissen: mit leerem Magen studiert sich nicht gern. Selbiges gilt auch für die Vertreter des Proletariats. Nur wenn der Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgt ist, kann er die nötige Energie für die heutigen Herausforderungen aufbringen. Aber bitte kein üppiges Mahl, sonst macht sich Müdigkeit breit.

Tipp Nr. 5: Erfolge feiern!

Den Zahnarzttermin überstanden und das Referat fristgerecht abgegeben? Wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist? Lade deine beste Freundin ins Café ein und gönnt euch ein leckeres Eis. Kleine Belohnungen machen fit für das nächste Projekt.

Tipp Nr. 6: Routine entwickeln!

Spülen, putzen, lüften … all das fällt regelmäßig an. Warum erstellst du nicht deinen persönlichen Fahrplan? Am Montag wird die Wäsche gewaschen, am Dienstag die Bude geputzt … Du wirst schnell merken, dass mit Routine beim Anpacken der unangenehmen Aufgaben vieles leichter fällt. Und nach ein paar Wochen packst du das, ohne dir vorher Gedanken darüber zu machen.

Tipp Nr. 7: Anfangen! Jetzt!

In der Tat gibt es tausend und einen Grund die anstehende Arbeit liegen zu lassen. Es ist zu heiß oder zu kalt, der Hamster ist schwanger oder dein Horoskop rät davon ab.

Alle diese Argumente sind nur vorgeschoben und lassen deinen inneren Schweinehund Freudentänze aufführen. Also am besten gleich mit der Arbeit anfangen – ist erst mal der Stein ins Rollen gekommen, läuft der Rest wie von selbst.