Ein kurzer Überblick über die aktuellen Themen der Bundesleitung

So wie nach jeder Bundesleitungssitzung, wollen wir auch in dieser Ausgabe von Leitung Aktuell einen Einblick geben, welche zentralen Themen uns bei der letzten WebKo am 10.10.2021 beschäftigt haben:

PG Matrix – wie geht es weiter?

Bei der Projektgruppe mit dem kryptischen Namen „Matrix“, handelte es sich um ein Team verschiedener Ehrenamtlicher, welche sich zum Ziel gesetzt hatte einen ersten Anstoß zu liefern, wie eine „digitale Vision“ für den VCP aussehen könnte. Dafür war es ihrer Aufgabe Stimmen, Meinungen und Ideen aus dem Verband einzufangen, zu sichten, zu clustern und diese mit den Bundesgremien zu besprechen. Dies alles ist geschehen und es liegt ein abschließender Bericht inklusive Handlungsempfehlungen und zentralen Schwerpunktthemen vor. Damit hat die Projektgruppe ihren Auftrag erfüllt und endet damit. ABER: Das Thema einer digitalen Vision endet nicht! Deshalb sprach sich die Bundesleitung für eine Fachgruppe „Matrix“ noch in dieser Amtszeit aus – eine offizielle Einsetzung mit einer konkreten Fachgruppenbeschreibung erfolgt nun im November und wird dann dem Bundesrat zur Bestätigung vorgelegt.

 

Bericht von Ringeausschuss und Ringversammlung

Von der letzten Ringversammlung Anfang Oktober gab es einiges zu berichten. So haben sich nun die bisherigen Verbandsstrukturen RDP/RdP in einer rdp e.V. zusammengefügt. Damit ist der erste größere Schritt im Strukturprozess des rdp abgeschlossen.

Außerdem steht eine erste eigene Großveranstaltung des „neuen“ Rings ins Haus: Die “Ringschmiede” als eine Art Zukunftswerkstatt des rdp für alle Interessierten ab R&R wird für das erste Oktoberwochenende kommenden Jahres geplant. Es wird sicher spannend viele Pfadfinder*innen der unterschiedlichen Verbände zu treffen, sich zu vernetzen, zu verstehen, was der rdp eigentlich ist und die Idee von „Pfadfinden in Deutschland“ gemeinsam zu denken – also Achtung: Haltet euch das Wochenende schon mal frei – es wird definitiv eine geile Veranstaltung!

Außerdem wurde das Amt des JuPoKo-Sprechers (Jugendpolitische Kommission) neu besetzt. Jonas Spinczyk aus der DPSG hat die Delegierten einstimmig von sich überzeugen können.

Zwei wichtige Punkte fehlen noch: Das Projekt “Wachsen in den jungen Bundesländern” wurde einstimmig beschlossen und geht jetzt in den Ministerien auf Sondierungsphase, um möglicherweise Fördermittel für Stammesgründungen mit hauptberuflichen Strukturen zu aquirieren. Eric Stahlmann und Peter (flip) Keil sind für den VCP Teil der Gruppe und mit hoher Wahrscheinlichkeit kann das Projekt – wenn es tatsächlich starten kann und Fördermittel zur Verfügung stehen – auch Wachstum für VCP-Strukturen generieren.

Abschließend von Bedeutung war schließlich noch ein weniger schönes, aber nicht minder wichtigen Thema. Johannes Bleck (VCP) und Joschka Hensch (DPSG) haben mit Unterstützung durch Guschtl  (BdP) den gemeinsamen Antrag an die Ringversammlung gestellt, sich gemeinsam dazu zu positionieren, dass wir alle (der VCP tut das eh schon) in unseren Bezügen und gemeinsam als rdp an politischen Schaltstellen dafür eintreten, dass es eine gesamtgesellschaftliche Debatte braucht, wie das Thema Aufarbeitung/Anerkennungszahlungen/Verantwortungsübernahme in realistischer und tragbarer Weise geschehen kann. Denn: Die aktuell gängigen Vorgehen sind für verbandliche Strukturen nicht leistbar! Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

 

Konzept sexuelle Bildung im VCP

Anja Blume hat den aktuellen Entwurf des Konzeptes für sexuelle Bildung vorgestellt. Dies ist eine Endfassung, die aber noch final von der Fachgruppe „Achtsam und aktiv“ gelesen werden soll. Diese hat mit Unterstützung der Bundeszentrale das Konzept auch erstellt. Geplant ist eine Umfrage für Gruppenmitglieder, um zu erfahren, welche konkreten Themen noch von Interesse sind.

 

Fördermitgliedschaft

Abschließend noch ein schwieriges aber spannendes Thema. In Kürze: Die Gestaltung von Beitragsstrukturen ist eine bedeutsame Größe bei Wachstum und eine ziemlich komplizierte Angelegenheit. Warum zahlen alle den gleichen Beitrag? Kann man den Beitrag für die Kinderstufe anders gestalten? Gibt es andere Möglichkeiten? Wie werden Fördermitgliedschaften behandelt? Diese Fragen haben ihre Berechtigung und sollen auch bearbeitet werden. Deshalb wird TRUDE (das ist eine Art „Think tank“ des Referats Stämme) das Thema in die Hand nehmen und eine Bewertung an die Bundesleitung aussprechen, auf Grundlage derer weitergearbeitet werden kann.

 

Neben den genannten Punkten gab es natürlich auch noch viele andere Themen (wie zum Beispiel die Pfadfindung, erste Gedanken zum kommenden Kode L in 2022 und die Berichte aus den einzelnen Referaten der Bundesleitung). Wir hoffen aber mit den hier ausführlicher behandelten Inhalten die zentralen und spannendsten getroffen zu haben.

Johannes Bleck