Utopia und die Menschenrechte

In eurer Ranger-/Roverrunde trefft ihr euch (weiterhin) digital? Hier findet ihr die Gruppenstunde „Utopia und die Menschenrechte“ aus der Handreichung „Auf die Plätze gegen Hetze!“ VCP-Kampagne gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus als Online-Version. 

Ziel: Anhand selbst gegebener Regeln setzen sich die Ranger und Rover bzw. die Pfadfinder*innen mit der Bedeutung der Menschenrechte auseinander. Sie reflektieren ihre eigene Kompromiss- und Toleranzfähigkeit, wenn es darum geht, die Rechte auch anderen Menschen außerhalb der eigenen Gruppe zuzugestehen, insbesondere in solchen Situationen, in denen man die eigene Rechte bedroht sieht.
Hinweis für die Pfadfinder*innenphase: Die Gruppenstunde kann im gleichen Umfang auch für Pfadfinder*innen durchgeführt werden.

Vorbereitung:
In der Gruppenstunde wird viel in zwei Kleingruppen gearbeitet. Um nicht zu viel Zeit in der Gruppenstunde zu verlieren, empfiehlt es sich die Teilnehmer*innen im Vorfeld um eine verbindliche Anmeldung zu bitten. Die Gruppenleitung teilt die Teilnehmer*innen in die Gruppe der „Kutterer“ und die Gruppe der „Insulaner“ ein. Jede*e Teilnehmer*in erhält vorab eine Rollenkarte.
Wenn eine verbindliche Voranmeldung nicht möglich ist, kann die Gruppenbildung und Rollenverteilung auch während der Gruppenstunde stattfinden. Dann ist entsprechend Zeit einzuplanen.

 Rollenkarten für die Insulaner_innen 
 Rollenkarten für die Kutterer_innen

Einführung Utopia
Die Gruppenleitung führt in „Utopia“ ein:
Sie erklärt, dass die Gruppe „Insulaner“ auf einer einsamen Insel mit bescheidenen Nahrungsressourcen, dafür jedoch mit ausreichend Wasser und Platz gelandet sei, die Gruppe der „Kutterer“ habe sich auf einen manövrierunfähigen Kutter gerettet, der ausreichend Dosennahrung, jedoch wenig Platz und Wasser bietet.

Durchführung Utopia: Erstellen von Gruppenregel
Die Gruppenleitung schickt jede Gruppe in einen eigenen Breakout- Room. Die Teilnehmer*innen stellen sich in ihren Rollen vor und geben sich jeweils zehn feste Gruppenregeln, die für alle gelten und das Überleben sichern sollen.

Durchführung Utopia: Differenzierung der Gruppenregeln
Die Gruppenleitung schickt einzelnen Teilnehmer*innen „Ergänzungskarten“ zu ihren Rollen. Wie wirken sich die veränderten Rollen auf die Gesellschaft aus? Werden die Regeln verändert bzw. ausdifferenziert?
Durchführung Utopie: Vorstellung der Teilnehmer*innen
Die Gruppenleitung holt die Teilnehmer*innen ins Plenum zurück und erzählt die Geschichte weiter: Der Kutter wird an die Insel getrieben. Beide Gruppen treffen aufeinander und müssen sich nun miteinander arrangieren. Zunächst stellen sich die Teilnehmer*innen beider Gruppen einander in ihrer Rolle vor. Weitere Informationen ergänzend zu der Rollenbeschreibung können dazu erdacht werden.

 Ich bin einzigartig
Alle Teilnehmer*innen, bis auf eine*n Freiwilligen stellen ihre Kamera aus. Die*der Freiwillige stellt sich mit einer Eigenschaft vor. Z.B. Ich bin einzigartig, weil ich Pfadfinder*in bin, griechisch spreche, drei Geschwister habe, keine Schokolade mag…
Alle diejenigen, auf die die Beschreibung ebenfalls zutrifft, stellen ihre Kamera wieder an. Die Person, die angefangen hat, muss sich so lange Beschreibungen von sich einfallen lassen, bis sie die Einzige ist, die die Kamera anhat. Dabei soll die eine Beschreibung gefunden werden, die den Einzelnen einzigartig macht. Es geht nicht darum, aufgrund der Summe von Merkmalen einzigartig zu sein.

Vorstellung mit Diversitytorte
Die Gruppenleitung lässt jeder Teilnehmerin*jedem Teilnehmer einen per Chat oder E-Mail einen der Diversitätsbegriffe zukommen. Die Diversitätsbegriffe finden sich hier. Alle überlegen sich eine passende „Geschichte“ aus ihrem Leben und erzählen die Geschichte den anderen. Erraten die anderen Teilnehmer*innen der Gruppe den Begriff auf dem Tortenstück?

Durchführung Utopia: Konsensregeln
Nachdem sich beide Gruppen kennengelernt haben, müssen sie sich auf 10 Konsensregeln einigen. Diese werden auf einzelne Karten geschrieben.
Das Ergebnis wird erst in der Abschlussdiskussion besprochen.

Abschlussdiskussion
Die Teilnehmer*innen verlassen ihre Rollen wieder. Abschließend diskutieren sie ihre Erfahrungen aus Utopia.
Folgende Fragen können hierbei Teil der Diskussion sein:
– Fühlte sich jemand von euch benachteiligt?
– Fühltet ihr euch heimisch auf/in Utopia?
– Wie fühlten sich die Kutterer?
– Konnte man sich auf Konsensregeln einigen? Wenn nicht, warum nicht? Wurden bestimmte Regeln besonders intensiv diskutiert?
– Was wurde bei den „Kennlernspielen“ deutlich? Hat das Kennenlernen die Diskussion um den Konsens beeinflusst?

Ihr wollt die Gruppenstunde lieber analog durchführen?
Dann bestellt euch die Handreichung „Auf die Plätze gegen Hetze“. Mit dem Heft bekommt ihr alle Materialien, die ihr für die Durchführung der Stunden braucht. Bestellen könnt ihr das Heft unter www.vcp.de/service.