Fahrradhajk durch Dänemark

von Sören Bröcker

Unser Zielland grenzt im Norden Schleswig­-Holsteins an Deutschland. Ihr erreicht Dänemark entspannt mit dem Zug ab Hamburg. Die Dän*innen gelten als eines der glücklichsten Völker der Welt. Die positive Einstellung zum Leben und das Gefühl von Gemütlichkeit und Gelassenheit lassen das mittlerweile bekannte „hygge“ in dir aufleben, während du in Niebüll, Flensburg oder Puttgarden über die Grenze fährst.

Radfahren in Dänemark – wie auch in der Hauptstadt Kopenhagen – eine wichtige Form des Verkehrs, eignet sich hervorragend für einen Hajk mit der Pfadisippe. Eine sehr gut ausgebaute Fahrradinfrastruktur lädt dazu ein, erkundet zu werden und die Natur Dänemarks fernab der Zivilisation zu spüren und zu entdecken.

Dänemark als Fahrtenziel ist für Pfadis ab der Jungpfadfinder*innenstufe gut geeignet.

Jeder*Jede Teilnehmer*in benötigt ein funktionsfähiges Fahrrad, einen Fahrradhelm sowie die klassischen Lagerutensilien. Ein Zelt wird nicht benötigt, da über das ganze Land kostenfrei Shelter spontan zur Verfügung stehen. Installiert am besten die vom dänischen „Freiluftsrat“ zur Verfügung gestellte App „Shelter“. Sie gibt den Überblick über tausende Übernachtungsmöglichkeiten, die spontan gewählt werden können. Perfekt zum Treiben lassen und individuell Entscheiden, wie es weiter geht.

In Dänemark gibt es auch viele Pfadfinder*innen, die euch bestimmt in ihrem Land sehr gerne willkommen heißen.

Der VCP Heide war diesen Sommer auf Fahrradhajk in Dänemark.

Sieh dir dazu unsere Story in den Insta­Highlights @vcp_de an!