Sonderermittler untersuchen Vorwürfe gegen Neustädter Bürgermeisterin

von Hanno Terbuyken

Neustadt (Pfadingen)

Die Hinweise verdichten sich, dass das Neustädter Rathaus einen handfesten Skandal erlebt. Wie der Pälitzkurier erfahren hat, erhärten sich die Vorwürfe von Unterschlagung und persönlicher Bereicherung gegen Bürgermeisterin Kordula Rupter. Die Innenrevision der Stadtverwaltung hat Unregelmäßigkeiten im Haushalt der Stadt festgestellt, und zwar ausschließlich in Budgetposten, die direkt der Bürgermeisterin unterstehen. Mindestens 300.000 Euro fehlen in der Stadtkasse. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, die städtischen Revisoren haben eine Sonderermittlungsstelle eingerichtet. Noch ist unklar, was die Ermittlungen für die Bürgermeisterin bedeuten. Einen Rücktritt schloss Rupter aus, ließ sie über eine Sprecherin dem Pälitzkurier mitteilen: „Das Wohl der Stadt war und ist meine erste Priorität. Die Vorwürfe sind völlig aus der Luft gegriffen und ich werde alles daran setzen, sie aufklären zu lassen.“

Reinald Oberrath (56), Anwohner der Großbaustelle in Neustadt, ist schockiert: „So etwas hätte ich Frau Rupter nie zugetraut, sie wirkte immer so anständig.“ Im August 2022 werden in Neustadt das Stadtparlament und die Bürgermeister*in neu gewählt. Welche Auswirkungen die Ermittlungen auf die Wahlen haben, ist noch völlig offen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Korruptionsverdacht im Neustädter Rathaus

Erster Spatenstich an neuer Großbaustelle

Die Vorbereitungen für das Bula 2022 laufen…