VCP Gänsheide

von Rüdiger Bechstein, Andrea Aippersbach, Verena Kunberger

Uns gibt es noch gar nicht so lange. Im Oktober 2017 fand unsere erste Gruppenstunde im Gemeindehaus neben der Christuskirche in Stuttgart statt. Es gab zwar einen neuen Jugendraum, aber keine Kinder­ oder Jugendgruppen. Was macht ein erwachsener Pfadfinder, der Kinder hat und keine Pfadigruppe für sie findet? Na klar – Gleichgesinnte für eine Neugründung suchen! Inzwischen sind wir vier Gruppenleiter*innen im Alter von 16–59 Jahren, haben zwei Gruppen und 18 angemeldete VCP-­Mitglieder. Darauf sind wir stolz, denn in einer Stadt wie Stuttgart gibt es sehr viele andere Angebote für Kinder und Jugendliche. Wie haben wir das geschafft?

Unsere Spielstraßen bei den Gemeindefesten mit Pfadiquiz und KIM­-Spielen waren gut für die Werbung im Stadtviertel, ebenso die Helfendendienste bei den Gottesdiensten auf dem Kirchplatz während der Corona­-Einschränkungen. Bei der Kinderkirche haben wir Biblische Geschichten aufgeführt und das Friedenslicht beim Kurrendeblasen auf dem Spielplatz verteilt. All das hat dazu beigetragen, dass sich Eltern und Kinder für uns interessieren und wir Unterstützung in der Gemeinde bekommen.

In unserem Gau Stuttgart wurden wir freundlich aufgenommen und konnten 2019 erstmals am Pfingstlager teilnehmen. Zunächst haben wir uns mit ausgedientem Zeltmaterial von Stämmen aus Heumaden, Göttingen und Duingen beholfen. Die erste neue Kohte hat die Evangelische Stiftung Pfadfinden bezahlt. Inzwischen haben wir herausgefunden, dass es schon vor sechzig Jahren eine Siedlung der Christlichen Pfadfinderschaft bei uns gab. Und den Siedlungsführer von damals haben wir kennengelernt. Friedemann hat uns seine alten Fotos von Fahrten und Lagern in Schwarz-­weiß übergeben.

Was sind unsere Spezialitäten? Wir machen unsere Gruppenstunde hybrid, weil Madita in Berlin wohnt und trotzdem zu uns gehört. Wir backen in der Adventszeit Pfadfikekse in Form von Lilien, Kleeblättern, Kohten oder VCP-Zeichen. Unser Aushangkasten in der Gemeinde hat nachts Beleuchtung. In ihm kann man auch Installationen vornehmen, zum Beispiel ein kleines Pfadfinderlager mit Playmobil-­ oder Legofiguren. Das ist bei Tag und Nacht ein echter Hingucker. Und wir singen aus voller Kehle – meistens aus dem Liederbock.

Was gelingt uns noch nicht? Wir kennen zwar Feuersalamander und Füchse als Nachbarn auf der Gänsheide, können uns aber trotzdem nicht für einen Namen für unsere Gruppen entscheiden. Und einen Stammesnamen haben wir auch noch nicht. Das soll sich aber ändern, vielleicht klappt das ja bis zum Bundeslager!

Gaue und Stämme im VCP in Württemberg

https://wuerttemberg.vcp.de/gaue-und-staemme/