Spiele-Test: Die fiesen 7

Drei Hasen in der Abendsonne, Uehlfeld, 2015
Autor: Jacques Zeimet
2–6 Spieler*innen, ab 8 Jahren, ca. 20 Minuten

Sieben Ganoven treffen sich um ihre Beute zu zählen. Doch nicht alle sind voll bei der Sache. Einige murmeln nur vor sich hin, andere telefonieren und einige bekommen vor lauter Schreck gar kein Wort mehr raus. Da kommt man natürlich ganz schön schnell durcheinander. Eure Aufgabe ist es den Gangstern zu helfen den Überblick zu behalten. Dabei dürft ihr euch nicht ablenken lassen und müsst immer bei der Sache sein. Wer einen Fehler macht und erwischt wird bekommt Ärger.

Gemeinsam bildet ihr einen verschworenen Kreis an Ganoven. Jede*r bekommt einen Stapel Karten. Nacheinander legt ihr nun die Karten auf einen gemeinsamen Ablagestapel in der Mitte und zählt gemeinsam die bösen Jungs. Es gibt Karten mit einem und mit zwei Gangstern. Achtet darauf entsprechend der Anzahl weiterzuzählen. Telefoniert euer Ganove, nuschelt ihr nur ein wenig unverständlich. Die Anzahl steigt aber dennoch. Wir der arme Kerl auf der Karte mit der Pistole bedroht, sagt ihr nichts. Dennoch steigt auch hier die Anzahl. Der*die nächste muss also gut aufpassen. Seid ihr bei 7 angekommen, geht es rückwärts zurück bis 0 und dann wieder aufwärts und so weiter. Wer einen Fehler macht oder zu lange wartet, bekommt alle abgelegten Karten unter seinen Stapel. Im Zweifelsfall wird nachgezählt.

„Die fiesen 7“ ist ein sehr schönes Spiel mit liebevoll gestalteten Karten. Das Material ist übersichtlich und das Spielprinzip simpel. Trotzdem ist das Spiel ganz schön kniffelig und keinesfalls einfach. Ihr müsst unglaublich aufpassen damit ihr keinen Fehler macht. Obwohl es nur fünf verschiedene Karten gibt, können die euch ganz schön durcheinander bringen. Für Einsteiger gibt es in den Regeln eine etwas leichtere Variante. 2016 kam das Spiel auf die Empfehlungsliste zum „Spiel des Jahres“. Die Jury meinte: „Ein chaotischer wie spannender Reigen für zählfeste Ganoven mit Überblick und Konzentration.“ Rundum ist „Die fiesen 7“ ein wirklich gelungenes Spiel, das man sehr gut für unterwegs einpacken kann. In der Neuauflage von 2018 hat der Verlag sogar noch einmal Luft aus der Schachtel gelassen und die Verpackung verkleinert. So passt es nun in jede Tasche. 😉

5 Pöppel vergibt Oliver Mahn